Das Metabolische Syndrom gilt als wesentlicher Risikofaktor für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, insbesondere Herzinfarkt und Schlaganfall.
Als Metabolisches Syndrom wird die Kombination aus Übergewicht (Adipositas), Bluthochdruck (Hypertonie), Störungen des Fett- und Glukosestoffwechsels und einer Insulinresistenz (Diabetes) bezeichnet. Aufgrund der Wechselbeziehungen einer Parodontitis mit den zum Metabolischen Syndrom zählenden Erkrankungen wie Bluthochdruck und Diabetes kommt der Vorbeugung und Behandlung der Parodontitis auch in diesem Zusammenhang eine wichtige Bedeutung zu, insbesondere zur Vermeidung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.