Symptome
 

Wenn (auch freiverkäufliche) Schmerzmittel über Jahre hinweg in zunehmender Dosierung eingenommen werden, kann sich aus einem Spannungskopfschmerz oder einer Migräne ein arzneimittelbedingter Dauerkopfschmerz entwickeln.
Erkennen kann man den Schmerzmittelkopfschmerz an folgenden Symptomen:

  • Die Betroffenen leiden häufig schon morgens beim Aufstehen unter Kopfschmerzen.
  • Der Kopfschmerz ist fast ständig präsent. Tägliche Kopfschmerzphasen von bis zu zehn Stunden treten häufig auf.
  • Betroffene nehmen an mehr als 20 Tagen im Monat Schmerzmittel ein.
  • Die Schmerzstärke schwankt zwischen leicht und mäßig.


Therapie
 

Das einzig wirksame Mittel gegen den Schmerzmittel-Kopfschmerz ist der Entzug. Möglichst schnell nachdem der Arzt die Diagnose Schmerzmittel-Kopfschmerz gestellt hat, sollte damit begonnen werden. Denn durch einen lang andauernden Schmerzmittel-Missbrauch können Schäden an Leber, Niere, Blutbild und im Magen- Darmtrakt entstehen.
In der Regel findet der Entzug in einer schmerztherapeutischen oder neurologischen Klinik statt. Selten wird der Arzt zu einem ambulanten Enzug raten.