So funktionieren Impfungen

Eine Immunität lässt sich bei einigen, besonders schweren Krankheiten auch durch eine Impfung erreichen. Allerdings geschieht dies nicht mit dem "echten" und damit gefährlichen Krankheitskeim. Stattdessen werden nur abgeschwächte Erreger (sogenannte Lebendimpfstoffe) oder abgetötete Erreger bzw. sogar nur Bestandteile von ihnen verabreicht (sogenannte Totimpfstoffe), die keine Erkrankung mehr verurschen können. Das Immunsystem reagiert auf die "Impfkeime" jedoch genauso wie auf den natürlichen, krank machenden Keim, es bildet Abwehrstoffe und "merkt" sich den Eindringling. Taucht danach der natürliche Erreger tatsächlich auf, wird er ebenfalls sofort unschädlich gemacht. Dieser Impfschutz hält Jahre, in einigen Fällen auch ein Leben lang an. Für den vollständigen Schutz reicht manchmal eine Impfung, oft aber werden mehrere Impfungen im Abstand von Wochen und Monaten benötigt. Außer in Notfällen erfolgt eine Impfung nur, wenn keine akute, fieberhafte Krankheit vorliegt. In solchen Fällen kann die Impfung aber nach Abklingen der Symptome nachgeholt werden.