DGK e.V. -Methyl-Sulfonyl-Methan (MSM) ist eine organische Schwefelverbindung
Gesundheitsinformationen zu:
Methyl-Sulfonyl-Methan, MSM, Schwefelverbindung
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel







Service-Content

Anzeige


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Unsere Themen / Mikronährstoffe / Lexikon Biosubstanzen / Aufbaustoffe / Methyl-Sulfonyl-Methan (MSM)
Methyl-Sulfonyl-Methan (MSM)

Methyl-Sulfonyl-Methan (MSM) ist eine organische Schwefelverbindung, die in vielen tierischen und pflanzlichen Organismen vorkommt. MSM kann einen Mangel an organischem Schwefel im Organismus ausgleichen. Insbesondere in der Orthopädie wird MSM zur unterstützenden Behandlung bei entzündlichen Gelenkserkrankungen (Arthritis) und Gelenksdegenerationen (Arthrose) verwendet. MSM soll die Magensäureproduktion normalisieren und regulierend auf die Verdauung wirken. Wahrscheinlich hat MSM einen positiven Einfluss auf die Mucopolysacchride der Magen- bzw. Darmschleimhaut.

Lebensmittelquellen: Fleisch, frisches Gemüse

 

Fusszeile / Impressum