Selen unterstützt die Entgiftungsfunktionen des Körpers und fördert so die körpereigene Abwehr. Das Mineral schützt die Erbsubstanz, unterstützt die Schilddrüsenfunktion und verstärkt die antioxidative Wirkung von Vitamin E. Als Bestandteil des Enzyms Glutathionperoxidase (GPO) leistet es einen Beitrag bei der Beseitigung von freien Radikalen.

Bei Selenmangel kann es zu Störungen der Muskelfunktion kommen. Viele Selenmangelerscheinungen können durch Vitamin E rückgängig gemacht werden. Eine schlechte Selenversorgung soll das Risiko für Krebs und Herzkrankheiten erhöhen.
Bei einer Zufuhr über 800 Mikrogramm (µg) pro Tag kommt es zu Vergiftungserscheinungen. Symtome dafür sind Haarausfall, Verlust der Nägel, Zahnausfall und Störungen des Nervensystems.
Selen kommt sowohl in tierischen als auch in pflanzlichen Lebensmitteln vor und ist dort an die Eiweißfraktionen gebunden. Hauptlieferanten sind Leber, Muskelfleisch, Getreide, Hülsenfrüchte und Knoblauch. Der Selengehalt der Lebensmittel hängt von dem sehr unterschiedlichen Gehalt an Selen in unseren Böden ab. Dies führt dazu, dass der Selen-Gehalt gleicher Lebensmittel regional unterschiedlich sein kann. Da Selen leicht flüchtig ist, kommt es zu hohen Verlusten bei der Lebensmittelverarbeitung.


Tabelle: Selengehalt ausgesuchter Lebensmittel
 

Lebensmittel
Portion in g
Selen pro Portion in µg
Vollmilch
200
2,8
Camembert
50
3
Chester, Emmentaler
50
5,5
Eier
pro Stück
5
Barsch
150
36
Kabeljau
150
40
Makrele
150
52
Rotbarsch
150
66
Aal
150
71
Scholle
150
50
Thunfisch
150
123
Bückling, Hering
150
65
Hammel, Lamm
150
2-4
Kotelett (Schwein)
150
30-45
Filet (Rind)
150
52
Leber (Rind)
100
35
Leber (Kalb)
100
40
Leber (Schwein)
100
58
Niere (Rind)
100
112
Niere (Schwein)
100
203
Niere (Kalb)
100
40
Herz (Rind)
100
15
Herz (Schwein)
100
5
Weizen, Korn
60
2
Hafer, Korn
60
4
Roggen, Korn
60
1
Reis
60
6
Gerste, Korn
60
4
Blumenkohl, Wirsing, Rettich, Rotkohl, Grünkohl
200
2-4
Endivie
200
6
Rosenkohl
200
2
Weißkohl
200
6
Gurke
200
2
Kartoffeln
250
4,5
Obst
100
1-4