Die Haut ist unser größtes Sinnesorgan, in ihr befinden sich unterschiedliche Rezeptoren für Druck, Berührung, Kälte, Wärme und Vibration. Kältereize werden von den Krauseschen Endkolben aufgenommen und Wärmereize von den Ruffinischen Endbüscheln. Die Merkel-Zellen reagieren auf Druck und die Meissnerschen Körperchen auf Berührung. Die Paccinischen Körperchen sind darauf spezialisiert Vibrationen zu registrieren.

Bereits in der achten Woche im mütterlichen Bauch sind diese Sinneszellen entwickelt, das Fühlen von Hautreizen ist also die erste Sinnesqualität, die ein Mensch in seinem Leben kennen lernt. Auch für das neugeborene Kind spielt der Tastsinn bzw. das Fühlen eine weitaus wichtigere Rolle als beispielsweise Sehen und Hören: Mit Hand und Mund erkundet es zuerst seine Umwelt. Zu Beginn des Lebens erschließt uns der Tastsinn die Welt und lässt sie uns "begreifen".