Nahrungsquellen

Eine abwechslungsreiche Ernährung sollte die meisten Menschen mit ausreichend Thiamin versorgen. In den USA liegt die durchschnittliche ernährungsbedingte Aufnahme von Thiamin für junge erwachsene Männer bei etwa 2 mg am Tag und 1,2 mg täglich für junge erwachsenen Frauen. Eine Befragung von Personen im Alter über 60 Jahren ergab eine durchschnittliche ernährungsbedingte Aufnahme von 1,4 mg am Tag für Männer und 1,1 mg am Tag für Frauen (12). Allerdings können Krankenhausaufenthalt und soziale Probleme auch die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass eine zureichende Zufuhr an Thiamin bei älteren Menschen nicht gewährleistet wird (29). Hefeerzeugnisse, Soja, Getreide, Hülsenfrüchte, Schweinefleisch und Hülsenfrüchte (z. B. Erbsen, Bohnen und Linsen) sind gute Nahrungsquellen für Thiamin (1).

Da das meiste Thiamin bei der Herstellung von Mehl und poliertem Reis verloren geht, sind solche Produkte in einigen westlichen Ländern mit Thiamin angereichert. Dennoch ist es empfehlenswert, Vollkornprodukte zu bevorzugen, da diese im Allgemeinen ein breiteres Spektrum an Vitaminen und Mikronährstoffen liefern.

Eine Reihe thiaminreicher Lebensmittel sind in folgender Tabelle zusammen mit ihrem Thiamingehalt aufgelistet:

Tabelle: Vitamin B1-Gehalt ausgesuchter Lebensmittel

Lebensmittel
Portion in g
Thiamin pro Portion in mg
Makrele
150
0,21
Lachs
150
0,24
Scholle
150
0,32
Leber (Kalb, Rind, Schwein)
100
0,28-0,31
Herz (Rind)
100
0,53
Brust, Filet (Kalb)
150
0,21-0,23
Muskelfleisch (Rind)
150
0,35
Schnitzel (Schwein)
150
1,20
Muskelfleisch (Schwein)
150
1,35
Weizenkeime
15
0,30
Reis
60
0,25
Weizen, Hafer
60
0,30
Brot (Vollkorn
100
0,18-0,23
Linsen
100
0,45
Bohnen
100
0,60
Erbsen
100
0,76
Sojabohnen
100
1,00
Grüne Erbsen
100
0,32
Spargel
200
0,28
Mais (a. d. Dose)
200
0,30
Kartoffeln
250
0,25

 

Nahrungsergänzungen

Thiamin ist in Multivitaminpräparaten sowie anderen Ergänzungsmitteln vorhanden. In einigen Ländern werden außerdem Nahrungsmittel mit Thiaminhydrochlorid und Thiaminnitrat angereichert (30).