In den meisten Fällen lässt sich die Diagnose schon aus dem klinischen Bild stellen: typische, gruppierte Bläschen auf geröteter Haut und besonders auch die begleitenden Schmerzen. Ist der Zoster noch in der Frühphase, in der vielleicht zunächst nur Hautrötungen, Missempfindungen und Schmerzen den Patienten zum Arzt führen, aber noch keine Bläschen sichtbar sind, kann die Diagnose Probleme bereiten.

BlutprobeAbzugrenzen vom Zoster sind das Auftreten von Herpes-simplex-Bläschen oder anderen bläschenbildenden Hauterkrankungen. Gerade wenn neurologische Symptome auftreten, ist eine Labordiagnostik sinnvoll. Dazu werden die Viren aus Bläscheninhalt mittels PCR nachgewiesen (Polymerasekettenreaktion, eine moderne molekularbiologische Nachweismethode der Virus-DNA) sowie Antikörperbestimmungen (ELISA) aus dem Blut.
Foto: PhotoDisc