DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Unsere Themen / Umwelt und Gesundheit / Infos und Tipps für den Alltag / Lärm / Großstadtlärm macht krank - jeder Fünfte klagt über Kopfschmerzen
Großstadtlärm macht krank
jeder Fünfte klagt über Kopfschmerzen

(dgk) Baustellenlärm, reges Verkehrsaufkommen und Straßenfeste - viele Menschen reagieren empfindlich auf den üblichen Großstadtlärm. Sie sind reizbar, haben Konzentrationsschwierigkeiten, leiden unter Schlafstörungen und haben häufig Kopfschmerzen. Das ist das Ergebnis einer Studie, an der 860 Männer und Frauen aus Curitiba, einer 1,6 Millionen Metropole in Brasilien, teilnahmen.

Niemanden verwundert das Ergebnis der Studie. Jeder weiß: Großstadtlärm macht krank. Die Häufigkeit, mit der Lärm und Kopfschmerzen in Zusammenhang gebracht wurden, ist hoch. Jeder Fünfte gab an, regelmäßig an Kopfschmerzen zu leiden.

Der Versuch, den Großstadtlärm zu reduzieren, wäre genauso abwegig wie der Rat an empfindliche Personen, Großstädte als Lebensraum zu meiden. Was können Betroffene also tun?

"Wer viel mit Lärm zu tun hat, sollte unbedingt einen Ausgleich zu diesem stressenden Faktor schaffen", rät Dr. Corinna Kolac vom Forum Schmerz in Marburg. Dazu gehören regelmäßiges Ausdauertraining und gezielte Entspannung. Unter Ausdauertraining sind nach Ansicht von Kolac Sportarten zu verstehen, die an der frischen Luft, fernab vom Großstadtlärm durchgeführt werden. Hierzu zählen Radfahren in der Natur, Walking, Jogging oder Schwimmen.

Wichtig ist, dass die Ausdauersportarten mindestens dreimal in der Woche für etwa 30 Minuten ausgeübt werden. "Anfänger sollten sich allerdings erst langsam an den optimalen Trainingsumfang herantasten", gibt die Gesundheitsexpertin zu bedenken. Als Maß für die richtige Belastung gelte die Pulsfrequenz, die mit speziellen Messgeräten bestimmt werden kann. Die optimale Pulsfrequenz liege bei 180 Schlägen pro Minute abzüglich des Lebensalters.

Entspannungsübungen helfen

Eine besonders schnell zu erlernende Entspannungsmethode sei die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen, die überall, auch im Büro, anwendbar ist. Das Grundprinzip dieses Verfahrens bestehe darin, Muskeln für sieben bis zehn Sekunden anzuspannen, um sie dann für 20 bis 30 Sekunden bewusst zu entspannen.
"Bei richtiger Anwendung ist diese Methode sehr wirksam gegen Kopfschmerzen", so Kolac.

Kurse in progressiver Muskelentspannung nach Jacobsen werden häufig von Volkshochschulen angeboten. In den meisten Fällen übernehmen die Kassen auch die Kursgebühren.

Gelegentlich eine Tablette schadet nicht

Wer dennoch ab und zu unter Kopfschmerzen leidet, sollte nicht zögern, eine Kopfschmerztablette einzunehmen. "Gegen eine gelegentliche Einnahme von Kopfschmerztabletten ist nichts einzuwenden", bestätigt Dr. Rüdiger Schellenberg vom Institut für Ganzheitliche Medizin in Hüttenberg. Ganz im Gegenteil: "Wer nichts gegen Kopfschmerzen unternimmt, läuft Gefahr, dass die Beschwerden chronisch werden", so Schellenberg.

Am besten geeignet seien Kombinationspräparate zur Behandlung leichter Kopfschmerzen. "Sie sind gut verträglich, schnell wirksam und haben ein breites Wirkspektrum. Deshalb werden sie auch von der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) als Mittel der ersten Wahl empfohlen", sagt Schellenberg. Als Mittel der zweiten Wahl empfiehlt die Gesellschaft Acetylsalicylsäure, Paracetamol oder Ibuprofen als Einzelpräparat.

P.H. Zannin et al.: Annoyance caused by urban noise to the citizens of Curitiba, Brazil. Rev. Saude Publica 36: 521 - 524, 2002.

(Sonderpressedienst "Kopfschmerz - 4. Deutscher Kopfschmerztag am 5. September 2003")

 

Fusszeile / Impressum