DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Unsere Themen / Mikronährstoffe / Lexikon Biosubstanzen / Vitamine / Vitamin A (Retinol) / Vorkommen
Vorkommen

Retinol-Äquivalente

Die verschiedenen Quellen von Vitamin A haben unterschiedliche Potenzen. Beispielsweise wird Beta-Carotin nicht so stark absorbiert wie Retinol und muss erst vom Körper in Retinol und Retinal umgesetzt werden. Die jüngste internationale Norm für die Messung der Vitamin-A-Aktivität sind die Retinol-Äquivalente (RAE), welche die Vitamin-A-Aktivität eines Stoffs relativ zu Retinol angeben. Zwei Mikrogramm (mcg) Beta-Carotin in Öl als Nahrungsergänzung kann vom Körper zu 1 mcg Retinol umgewandelt werden. Daher hat Beta-Carotin ein RAE-Verhältnis von 2:1. Dagegen werden 12 mcg Beta-Carotin bei Aufnahme aus der Nahrung benötigt, um 1 mcg Retinol herzustellen, also hat ernährungsbedingtes Beta-Carotin ein Verhältnis von 12:1. Andere Provitamin-A-Carotinoide in Lebensmitteln werden schlechter absorbiert als Beta-Carotin, was zu einem RAE-Verhältnis von 24:1 führt. Die RAE-Verhältnisse für Beta-Carotin und andere Carotinoide Provitamin A sind der folgenden Tabelle zu entnehmen (21). Eine ältere internationale Norm, die noch häufig verwendet wird, ist die internationale Einheit (IE). Eine IE entspricht 0,3 mcg Retinol.

Tabelle: Retinol-Äquivalente für Beta-Carotin und andere Provitamin-A-Carotinoide



Hinweis: Eine IE Vitamin A entspricht 0,3 Mikrogramm (mcg) Retinol.
             1 mcg Retinol entspricht 3,33 IE Retinol.


Nahrungsquellen

Freies Retinol wird im Allgemeinen nicht in Lebensmitteln gefunden. Retinylpalmitat, eine Vorläufer- und Speicherform von Retinol, findet sich in tierischen Lebensmitteln. Pflanzen enthalten Carotinoide, von denen einige Vorstufen für Vitamin A sind, z.B. Alpha-Carotin, Beta-Karotin und Beta-Cryptoxanthin. Gelb- und orangefarbene Gemüse enthalten hohe Mengen an Carotinoiden. Grünes Gemüse enthält ebenfalls Carotinoide, wobei die Pigment durch die grünen (Chlorophyll-)Pigmente nur maskiert sind (1). Eine Reihe von guten Nahrungsquellen für Vitamin A sind in der untenstehenden Tabelle zusammen mit ihrem Gehalt an Vitamin A aufgestellt.

Tabelle: Vitamin-A-Gehalt ausgesuchter Lebensmittel


Lebensmittel

Portion in g

Vitamin A pro Portion in µg

Emmentaler, Camembert (45% Fett i. Tr.)

50

175

Chester (50% Fett i. Tr.)

50

220

Camembert (60% Fett i. Tr.)

50

315

Margarine

10

61

Butter

10

65

Lachs

150

100

Makrele

150

150

Thunfisch in Öl

150

555

Aal

150

1470

Huhn

150

390

Leber (Kalb)

100

3900

Leber (Schwein)

100

5800

Leber (Rind)

100

8300

Kopfsalat, Paprika

100

150

Endivien

100

330

Feldsalat

100

650

Mais

200

240

Tomaten

200

266

Brokkoli

200

730

Spinat (tiefgefroren)

200

1000

Spinat (frisch)

200

1630

Grünkohl

200

1660

Möhren

200

2200

Honigmelone

150

150

Aprikose

150

45

Nahrungsergänzungsmittel

Die wichtigsten Formen von vorgeformtem Vitamin A (Retinol) in Ergänzungen sind Retinylpalmitat und Retinylacetat. Beta-Carotin ist ebenfalls eine häufige Quelle von Vitamin A in Nahrungsergänzungen, und viele Produkte bieten eine Kombination von Retinol und Beta-Carotin (36).

Wenn ein Teil des Gesamtgehalts an Vitamin A einer Ergänzung aus Beta-Carotin stammt, wird dies in der Inhaltsangabe erwähnt. Die meisten Multivitaminergänzungen liefern 1500 mcg (5000 IE) Vitamin A, welches wesentlich mehr als die aktuelle RDA für Vitamin A ist. Dieses ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die festgelegte Tagesdosis für Vitamin A in Inhaltsangaben auf dem RDA von 1968 als jüngster Richtlinie basieren und Multivitaminpräparate meist 100% der aktuell gültigen Tagesdosis für die meisten Nährstoffe.

Da die Zufuhr von täglich 5000 IE Retinol ohne weitere Vitamine und Mineralien evtl. mit einem erhöhten Risiko von Osteoporose bei älteren Erwachsenen zusammenhängen könnte, haben einige Firmen den Retinolgehalt in ihren Multivitaminpräparaten auf 750 mcg (2500 IE) halbiert.

Lesen Sie auch: Sicherheit und Toxizität

 

Fusszeile / Impressum