DGK e.V. -Deutsches Grünes Kreuz für Gesundheit e. V., DGK, Allergie und Haut, Rund um Haut und Haar, Hauttypbestimmung ist keine Gefühlssache, Kennen Sie Ihre Haut?
Gesundheitsinformationen zu:
Gesundheit, Medizin, DGK, Deutsches Grünes Kreuz für Gesundheit e. V., Allergie und Haut, Rund um Haut und Haar, Hauttypbestimmung ist keine Gefühlssache
skip_nav

Suche

 

Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Gesundheitsthemen / Allergie & Haut / Haut und Haar / Hauttypbestimmung
Hauttypbestimmung ist keine Gefühlssache

Jeder Hauttyp hat seine charakteristischen Merkmale
Kennen Sie Ihre Haut?

"Die Haut ist der Spiegel der Seele", so lautet ein bekanntes Sprichwort. Belastungen des Alltags und eine ungesunde Lebensweise sehen wir der Haut an. Aber auch der Hauttyp bzw. die genetische Veranlagung zu einem bestimmten "Hautbild", Ernährungs- und Lebensweise und der Gesundheitszustand allgemein spielen eine wichtige Rolle.

Fast die Hälfte aller Frauen hält ihren Hauttyp für "normal". Tatsächlich und objektiv betrachtet ist der Anteil an Frauen mit normaler Haut wesentlich geringer, der mit fettiger, trockener und Mischhaut entsprechend höher. Die richtige Hautpflege ist abhängig vom Hauttyp und beschränkt sich nicht nur auf das Gesicht. Trockene Haut braucht beispielsweise andere Zuwendung als Mischhaut oder fettige Haut. Die Haut kann außerdem empfindlich sein, zu Allergien neigen, schlecht durchblutet, schlaff oder vorzeitig gealtert sein.

Die verschiedenen Hauttypen

Jeder Hauttyp hat seine charakteristischen Merkmale:

Normale Haut kann Fettgehalt und Feuchtigkeit selbst regulieren. Sie ist feinporig und gut durchblutet. Sie kann sich gegen Bakterien und schädigende Angriffe durch Umweltstoffe gut zur Wehr setzen.

Fettige Haut entsteht durch ein hormonelles Ungleichgewicht in der Pubertät, durch die Pille oder durch erbliche Veranlagung. Sie ist grobporig und erscheint dick. Gesicht und Haare glänzen infolge der erhöhten Fettproduktion der Haut.

Trockene Haut neigt zu Entzündungen, Rissen und schlimmstenfalls zu Ekzemen. Hautschuppen machen die Oberfläche rau. Aufgrund eines zu gering ausgeprägten Hydro-Lipid-Mantels verliert die Haut an Geschmeidigkeit und Elastizität. Trockene Haut bedarf einer intensiven Pflege. Sie sollte extremen Temperaturen und damit auch heißem Wasser nicht lange ausgesetzt werden. Gesichtswasser mit Alkohol und normale Seifen sind für trockene Haut ungeeignet, weil sie noch mehr Feuchtigkeit aus der Haut ziehen. Das Abspülen mit kaltem Wasser ist meist ausreichend. Ansonsten können rückfettende Waschsubstanzen die trockene Haut reinigen.

Mischhaut neigt zu Problemen in bestimmten Hautarealen: Stirn, Nase und Kinn sind fettig, die Wangen hingegen extrem trocken.

Den persönlichen Hauttyp zu kennen, ist auch für dermatologische Aspekte von Bedeutung: Optimal gepflegte Haut ist widerstandsfähig gegen Krankheiten und wenig anfällig für negative Reize wie Umwelteinflüsse, Klimaanlagen, Kälte oder Hitze. Passende Pflegeprodukte zu verwenden, bedeutet deshalb, die Haut zu schützen und sie zu unterstützen.

 

Fusszeile / Impressum