DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Unsere Themen / Mikronährstoffe / Lexikon Biosubstanzen / Vitamine / Vitamin A (Retinol) / Wechselwirkungen mit Nährstoffen
Wechselwirkungen mit Nährstoffen

Zink

Ein Zinkmangel kann den Vitamin-A-Stoffwechsel in mehrfacher Hinsicht stören: 1. Zinkmangel führt zur verringerten Synthese von retinol-bindendem Protein (RBP), welches Retinol durch den Blutkreislauf zu Geweben transportiert (z. B. der Netzhaut) und schützt den Organismus gegen eine mögliche Toxizität von Retinol; 2. Zinkmangel führt zu verringerter Aktivität des Enzyms, dass die Freisetzung von Retinol aus seiner Speicherform, Retinylpalmitat, in der Leber bewirkt; 3. Zink wird vom Enzym benötigt, das Retinol in der Netzhaut zu Retinal umwandelt (8, 9). Derzeit sind die gesundheitlichen Folgen von Zinkmangel auf den Vitamin-A-Status für den Menschen noch unklar (10).

Eisen

Ein Mangel an Vitamin A kann sich eine Eisenmangel-Anämie verschlimmern. Eine Ergänzung mit Vitamin-A hat auf die Eisen-Mangel-Anämie günstige Auswirkungen und verbessert die Eisenwerte von Kindern und schwangeren Frauen. Die Kombination einer Vitamin-A- und Eisen-Ergänzung scheint Anämie besser zu verringern als einer der beiden Stoffe allein (11). Darüberhinaus konnten Studien an Ratten zeigen, dass Eisenmangel die Plasma- und Leberkonzentration von Vitamin A verändert (12, 13).

 

Fusszeile / Impressum