DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel




 

 





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Gesundheitsthemen / Mikronährstoffe / Lexikon Biosubstanzen / Phytonährstoffe / Sulforaphan
Sulforaphan

Sulforaphan ist ein sekundärer Pflanzenstoff und ein Antioxidans, das in der Natur in Kreuzblütlern vorkommt. Das Senfölglycosid aktiviert im Körper Detox-Reaktionen: Sogenannte Phase-II-Enzyme setzen antioxidative Mechanismen in Gang.
Die gesundheitliche Wirkung der Substanz ist krebsprotektiv, sie schützt insbesondere vor Darmkrebs. Untersuchungen dazu erfolgten am John Innes Centre im englischen Norwich. Auch antibakterielle Wirkungen ließen sich nachweisen. So unterstützt Sulforaphan das Abheilen von Magengeschwüren, die durch eine Infektion mit Heliobacter pylorii verursacht sind.

Die Wirkung der Substanz im Körper hält mehrere Tage an. Menschen, die ein bestimmtes Gen (GSTM1) nicht besitzen, scheiden Sulforaphan allerdings rasch über den Urin aus.

Verzehrempfehlung: Zwei bis drei Portionen Brokkoli pro Woche, schonend dampfgegart.

Lebensmittelquellen: Brokkoli, Rosenkohl, Ruccola, Kresse und Rettich.

 

Fusszeile / Impressum