DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige


Textanfang / Content

Therapie von Krankheiten

Wundheilung


Es konnte gezeigt werden, dass die Einnahme von Pantothensäure und die Anwendung von Pantothenol-Salbe auf der Haut die Schließung von Wunden beschleunigen und die Festigkeit von Narbengewebe bei Tieren erhöhen kann. Eine Behandlung mit Calcium-D-Pantothenat an kultivierten menschlichen Hautzellen mit einer künstlichen Wunde erhöhte die Anzahl der Hautzellen, die zur Wundstelle migrieren, und deren Geschwindigkeit, welches Effekte sind, die voraussichtlich die Wundheilung beschleunigen (9). Allerdings gibt es nur wenige Daten zur Unterstützung beschleunigte Wundheilung beim Menschen. Eine randomisierte, doppelblinde Studie mit Patienten in der Chirurgie für die Tattoo-Entfernung konnte feststellen, dass eine Ergänzung mit 1000 mg Vitamin C und 200 mg Pantothensäure zu keiner deutlichen Verbesserung des Wundheilung Prozess führte (10).

Hoher Cholesterinspiegel


Dem Pantothensäurederivat Pantethin wurde durch eine Reihe von Forschern eine cholesterinsenkende Wirkung bestätigt. Pantethin besteht eigentlich aus zwei Molekülen der pantetheie, die durch eine Disulfid-Bindung (chemische Bindung zwischen zwei Molekülen von Schwefel) verknüpft sind. Im Synthetiseweg von Coenzym A (CoA) liegt Pantethin näher an CoA als Pantothensäure und ist die funktionale Komponente der CoA und Acyl-Carrier-Proteine. Mehrere Studien fanden, dass Dosen von 900 mg Pantethin täglich (300 mg dreimal täglich) signifikant wirksamer als ein Placebo in der Senkung des Gesamtcholesterins und der Triglyceride im Blut von diabetischen und nicht-diabetischen Personen waren (11). Bei Anwendung von Pantethin zeigten sich auch eine Senkung des Cholesterin- und Triglycerid-Blutspiegels bei diabetischen Patienten unter Hämodialyse, ohne unerwünschte Nebenwirkungen. Die Tatsache, dass Pantethin wenige Nebenwirkungen hat war besonders für Hämodialyse-Patienten attraktiv, da bei Patienten mit Nieren-Störungen ein erhöhtes Risiko von Medikamententoxizität gegeben ist (12). Pantethin ist kein Vitamin, sondern ein Derivat der Pantothensäure. Die Entscheidung über die Verwendung von Pantethin zur Behandlung erhöhter Cholesterinspiegel im Blut oder Triglyceride sollte in Zusammenarbeit mit einem qualifizierten Arzt entschieden werden, der eine angemessene Nachsorge anbieten kann.

 

Fusszeile / Impressum