DGK e.V. -L-Carnitin ist gut verträglich
Gesundheitsinformationen zu:
Carnitin, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit Medikamenten
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Unsere Themen / Mikronährstoffe / Lexikon Biosubstanzen / Aminosäuren / L-Carnitin / Neben- und Wechselwirkungen
Neben- und Wechselwirkungen

Nebenwirkungen


In der Regel scheint L-Carnitin gut vertragen zu werden; toxische Wirkungen im Zusammenhang mit L-Carnitin-Überdosierung wurden nicht beobachtet. Hohe L-Carnitin Supplementierung kann selten dazu führen, dass leichte Magen-Darm-Probleme auftreten wie Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall und Bauchkrämpfe. Eine Dosis über 3000 mg / Tag kann zu Körpergeruch führen.

Acetyl-L-Carnitin steigerte in Studien die Reizbarkeit bei einigen Alzheimer-Patienten und erhöhte der Anfallshäufigkeit oder Schwere bei einigen Personen mit Erkrankungen aus dem epileptischen Formenkreis (95).
Nur das L-Isomer von Carnitin ist biologisch aktiv, und das D-Isomer könnte im Wettbewerb mit L-Carnitin bei der Absorption und den Transport stehen, wodurch D-Carnitin das Risiko von L-Carnitin-Mangel fördert (3). Experimentelle Präparate mit einer Mischung des D- und L-Isomer (D, L-Carnitin) wurden in Zusammenhang mit Muskelschwäche bei Patienten mit Nierenerkrankung gebracht, marktübliche Ergänzungsmittel enthalten jedoch praktisch nur die L-Form.
Kontrollierte Studien, in denen die Sicherheit von L-Carnitin-Supplementierung bei schwangeren und stillenden Frauen untersucht wird, fehlen bislang (95).

Wechselwirkungen mit Medikamenten


Das Antikonvulsivum Valproinsäure sowie Nukleosid-Analoga zur Behandlung einer HIV-Infektion, einschließlich Zidovudin (AZT), Didanosin (ddI), Zalcitabin (ddC) und Stavudin (d4T), können einen sekundären L-Carnitin-Mangel auslösen. Pivalsäurehaltige europäische Antibiotika (Pivampicillin, Pivmecillinam und Pivcephalexin) können auch einen sekundären L-Carnitin-Mangel (93, 95) bedingen. Darüber hinaus gibt es einige Hinweise darauf, dass L-Carnitin-Supplementierung eine durch Doxorubicin (Adriamycin)-Therapie indizierte Kardiomyopathie verhindern kann (70).

 

Fusszeile / Impressum