DGK e.V. -Deutsches Grünes Kreuz für Gesundheit e. V., Sektion Allergie und Haut, Rund um Haut und Haar, das 1x1 der Hautpflege
Gesundheitsinformationen zu:
Gesundheit, Medizin, DGK, Deutsches Grünes Kreuz für Gesundheit e. V., Sektion Allergie und Haut, Rund um Haut und Haar, das 1x1 der Hautpflege
skip_nav

Suche

 

Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Gesundheitsthemen / Allergie & Haut / Haut und Haar / Das 1x1 der Hautpflege
Das 1x1 der Hautpflege

Was ist bei der Hautpflege zu berücksichtigen?

Haut braucht Pflege, aber welche? Zeigt die Gesichtshaut beispielsweise Fältchen oder fühlt sich trocken an, weil sie zu wenig Fett oder Feuchtigkeit hat? Muss die Creme also einen erhöhten Wasserbedarf oder Lipidbedarf stillen? Ist eine Creme überhaupt das Richtige? Und: Was sollte mein Produkt mehr bieten, als der Haut das dringend Benötigte zuzuführen?


Hauttyp und Hautzustand bestimmen die individuelle Pflege

Zu Beginn einer umfassenden und "typgerechten" Pflege muss der Hauttyp bestimmt werden. Kosmetika leisten heutzutage mehr als nur Pflege. Sie unterstützen die Hautfunktionen, beruhigen, erfrischen und greifen sogar reparierend ein; und das auf jeden Hauttyp individuell abgestimmt.


Flüssige Grundstoffe

Basis aller Hautpflegeprodukte bilden flüssige Grundstoffe wie Wasser, Alkohole oder Öle und halbfeste Stoffe wie Fette, Wachse oder Silikone. Auch feste Bestandteile wie Zinkoxid oder Talkum können enthalten sein. Darüber hinaus enthalten gute Produkte zudem Substanzen, die einen echten "Mehrwert" ausmachen.

Zahlreiche kosmetische Wirkstoffe entstammen der medizinischen Forschung. Zum Teil handelt es sich auch um pflanzliche Auszüge, die die Haut durchbluten, ihr Relief glätten, sie festigen. Andere Aktivstoffe "reparieren" die Haut, weil sie den mangelnden hauteigenen Verbindungen strukturell ähnlich sind. Solche Substanzen werden in "Vehikel" aus der dermokosmetischen Forschung wie Oleosomen oder Liposomen gepackt und gezielt an ihre Wirkorte geschleust.


Salbe, Emulsion, Creme oder Gel

Je nachdem wie die Grundstoffe gemischt werden, entsteht eine Salbe, eine Emulsion (Öl-in-Wasser oder Wasser-in-Öl), eine Gel-Creme oder ein fettfreies Produkt wie ein Gel oder Spray (Aerosol). Gänzlich fettfreie Produkte sind jedoch nicht pflegend, sondern dienen eher der Erfrischung und dem gezielten Auftrag von darin enthaltenden Wirkstoffen.

Emulsionen bestehen aus zwei nicht mischbaren Phasen: Wasser und Öl. Ist der Wassergehalt höher als 70 Prozent, spricht man von einer Milch oder Lotion. Damit sich die Fettbestandteile nicht vom Wasser lösen, werden Cremes, Lotionen & Co. technischen Prozessen unterzogen. Inzwischen sind pflegende Kosmetika High-Tech-Produkte und in vielen Rezepturen erhältlich. Es gibt nicht mehr nur das eine Produkt für alle, sondern - entsprechend dem Wunsch der Konsumenten nach spezifischer, individueller Pflegeprodukte - viele, jeweils abgestimmt auf den individuellen Hauttyp und Hautzustand.


Tagespflege der Haut

Beispiel Tagespflege: Trockene, feuchtigkeitsarme Haut verdunstet zu viel Wasser. Ihr "Markenzeichen" ist ein Spannungsgefühl. Sie benötigt eine Creme, die den vermehrten Wasserverlust und die damit gestörten Enzymfunktionen in der Haut kompensiert. Die passende Creme gleicht den Mangel aus, indem sie zum einen der Haut natürliche Feuchthaltefaktoren zuführt und zum anderen durch angemessene Fettzufuhr die Hornschicht abdichtet.

Anders die trockene, lipidarme Haut, für die ständiger Juckreiz typisch ist: Sie schuppt stärker als die trocken- feuchtigkeitsarme Haut und benötigt zur Regeneration sowohl Fette - um fehlende Kittsubstanz zwischen den Hornzellen der äußersten Hautschicht auszugleichen - als auch Substanzen, die die epidermale Lipidproduktion wieder in Gang bringen. Damit sie ihren Wirkort erreichen, ist entscheidend, dass die relevanten Substanzen in die Haut eingeschleust werden können.

Allgemein profitiert die feuchtigkeitsarme Haut von leichten Cremes (Öl-Wasser-Emulsionen) mit Zusatz von Feuchthaltestoffen (NMF = Natural Moisturizing Factors) wie Aminosäuren, Serin und Radikalfängerkomplexen. Personen mit lipidarmer Haut benötigen eher ein reichhaltiges Produkt, zum Beispiel eine Creme mit reparierenden Ceramiden oder Sphingolipiden. Fettfreie Rezepturen können solcher an Feuchtigkeit mangelnder Haut hingegen sogar schaden.

Die so genannten Gel-Cremes eignen sich zur Anwendung bei fettiger Haut und Mischhaut, da sie wenig Fett und vor allem Feuchtigkeit enthalten. Gele sind aufgrund ihres hohen Wasseranteils kühlend. Produkte zur gezielten abschwellenden Pflege der Augenpartie haben häufig eine solche Rezeptur.

 

Fusszeile / Impressum