DGK e.V. -Deutsches Grünes Kreuz für Gesundheit e. V., Sektion Allergie und Haut, Allergie, Tipps, Dauerschnupfen oder Allergie?
Gesundheitsinformationen zu:
Gesundheit, Medizin, DGK, Deutsches Grünes Kreuz für Gesundheit e. V., Sektion Allergie und Haut, Allergie, Tipps, Dauerschnupfen oder Allergie?
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Unsere Themen / Allergie & Haut / Allergie / Tipps für den Alltag / Dauerschnupfen oder Allergie?
Dauerschnupfen oder Allergie?

Ist der Schnupfen erkältungs- oder allergiebedingt? Nur mit der richtigen Diagnose kann auch erfolgreich behandelt werden.

Achten Sie zunächst darauf, wie lange die Beschwerden anhalten: Beim Heuschnupfen treten die Symptome wie aus heiterem Himmel innerhalb von Minuten auf; typisch sind kurze, aber ständig wiederkehrende Allergieschübe. Beim Erkältungsschnupfen bauen sie sich dagegen über mehrere Stunden hinweg auf und dauern sieben bis zehn Tage.

Während der „normale Schnupfen“ meist mit eher zähem Nasensekret und weiteren Erkältungssymptomen wie Halsschmerz, Husten und erhöhter Temperatur einhergeht, ist der allergische Schnupfen oft mit juckender Nase, brennenden Augen und Niesanfällen verbunden. Die Temperatur ist normal, das Nasensekret wässrig-klar und dünn.

Sollten Sie unsicher sein, schildern Sie die Beschwerden Ihrem Arzt oder Apotheker. Leiden Sie an Heuschnupfen, lassen sich die Symptome mit Antihistaminika zum Einnehmen, in Form von Augentropfen oder Nasensprays lindern. Sie sollten aber auf alle Fälle mit einem Arzt die Möglichkeit einer Immuntherapie (Hypersensibilisierung, Desensibilisierung) erörtern.

(aus: Deutsche Gesundheits Korrespondenz (dgk), Jg. 45, 7/8 – 2004)

 

Fusszeile / Impressum