DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel




 

 





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content


Textanfang / Content

Therapie

Vitamin-B6-Ergänzungen in pharmakologischen Dosen (d. h. erheblich höher dosiert als erforderlich, um einen Mangel zu verhindern) wurden verwendet, um zu versuchen, eine Vielzahl von Krankheiten zu behandeln, von denen einige im Folgenden erörtert werden. Im allgemeinen haben gut angelegte, placebokontrollierte Studien bisher kaum Anhaltspunkte dafür geliefert, dass hohe zusätzliche Dosen von Vitamin B6 von therapeutischem Vorteil sein könnten (24).

Nervensystem, Serotoninstoffwechsel und Depression

Ein Schlüsselenzym in der Synthese der Botenstoffe Serotonin, Dopamin und Noradrenalin benötigt die PLP-Form von Vitamin B6. Diese Nervenbotenstoffe sind für eine normale Funktion und Kommunikation von Nervenzellen unbedingt erforderlich. Daher nehmen einige Forscher an, dass ein Vitamin B6-Mangel zu Depressionen führen könnte. Allerdings konnten klinische Studien keine überzeugende Beweise liefern können, dass eine Vitamin B6 Ergänzung eine wirksame Behandlung für Depressionen ist (24, 28). Allerdings zeigt Vitamin B6 in dieser Hinsicht eine therapeutische Wirksamkeit bei Frauen vor den Wechseljahren (28). Mittlerweisle untersuchen Forscher die Zusammenhänge zwischen Vitamin B6 und einer Reihe von neurologischen Krankheiten wie Krampfanfällen, chronische Schmerzen, Kopfschmerzen und der Parkinson'schen Krankheit (52).

Niedrigere Serotoninspiegel werden häufig in Patienten mit Depressionen oder Migräne gefunden. Eine reine Ergänzung mit Vitamin B6 konnte keine Besserung dieser Symptome ermöglichen. Ebenso kann Alkoholmissbrauch zu Neuropathien und unnormalen sensorischen Empfindungen in Armen und Beinen führen (53). Eine schlechte Ernährung, bei der zuwenig B-Vitamine aufgenommen werden, kann solche Neuropathien verschlimmern, und Nahrungsergänzungen, die Vitamin B6 enthalten, können das Vorkommen solcher Symptome minimieren oder verhindern (52). 

Autismus

Eine kleine kontrollierte Studie fand heraus, dass mindestens 30 Prozent der Personen, die an Autismus leiden, unter einer hochdosierten Vitamin-B6-Therapie eine deutliche Besserung ihrer Symptome erwarten können (48).

Diabetes Mellitus

Eine gute Versorgung von Typ-2-Diabetikern mit Vitamin B6 schützt die Nerven und kann das Risiko für die Entwicklung ernster Komplikationen wie die diabetische Neuropathie vermindern (49).

Glutamat-Unverträglichkeit (Mononatriumglutamat)

Eine Glutamat-Unverträglichkeit kann durch Verzehr von Fertiggerichten oder anderen Lebensmitteln entstehen, die hohe Mengen des künstlichen Geschmacksverstärkers Mononatriumglutamat enthalten. Die Unverträglichkeit, die umgangssprachlich auch als "Chinarestaurant-Syndrom" bezeichnet wird, kann sich in Mundtrockenheit, Hautrötungen, Hitzewallungen, Juckreiz im Hals, Kopfschmerzen, Muskelstarre- und Steifheit, Gliederschmerzen, Übelkeit und vorübergehenden depressionsähnlichen Symptomen, jeweils ca. eine Viertelstunde nach Verzehr einer entsprechenden Mahlzeit, äussern. Da Pyridoxin nötig ist, um Mononatriumglutamat im Körper zu verstoffwechseln und abzubauen, könnte es einen Zusammenhang zwischen diesen Symptomen und dem Vitamin-B6-Status geben, und dem Auftreten der Symptome durch eine hohe Einnahme von Vitamin B6 möglicherweise entgegengewirkt werden (50).

Rheumatoide Arthritis

Einer Studie zufolge haben Patienten mit rheumatoider Arthritis aufgrund einer niedrigen Aufnahmemenge häufig einen Mangel an Zink, Kupfer, Magnesium und Vitamin B6 (40).

Asthma

Einer kleinen kontrollierten Studie zufolge kann die Einnahme von 50 mg Vitamin B6 zweimal täglich die Häufigkeit und Schwere von Asthmaanfällen für viele an Asthma leidende Personen sehr deutlich vermindern (41).

Arteriosklerose

Erhöhte Homocysteinspiegel sind ein Risikofaktor für die Entwicklung von Atherosklerose. Die als "Fibrate" bekannte Gruppe der cholesterinsenkenden Medikamente kann als Nebenwirkung die Homocysteinspiegel erhöhen. In einer Studie, in der Fenofibrat entweder mit einem Placebo oder mit einer Vitaminergänzung, die Vitamin B6, Vitamin B12 und Folsäure beinhaltete zusammen verabreicht wurde, zeigten sich bei zusätzlicher Gabe von Vitaminen deutlich niedrigere Homocysteinspiegel bei den Patienten im Vergleich zum Placebo. Die Forscher folgerten, dass der Zusatz der oben genannten Vitamine zur Fenofibrat-Therapie bei routinemäßigen Verschreibungen indiziert sei (42). Auch ohne den Einsatz von Fenofibrat kann diese Vitaminkombination die Homocysteinspiegel senken (43). Niedrigere Vitamin-B6-Spiegel scheinen ein allgemeiner Risikofaktor für koronare Arteriosklerose zu sein (44). Eine Ergänzung mit den Vitaminen verhinderte die erhöhten Homocysteinwerte, jedoch nicht die Dysfunktion der Gefässe oder arteriosklerotische Läsionen (45).

Bei Patienten, die einer Angioplastie unterzogen wurden, zeigte sich eine Therapie mit Vitamin B6, Vitamin B12 und Folsäure als effektiv. In einer doppelblinden randomisierten Beobachtungsstudie wurden 205 Patienten, die einer erfolgreichen koronaren Angioplastie unterzogen wurden, eine Kombination aus Folsäure, Vitamin B12 und Pyridoxin oder ein Placebo für eine Dauer von sechs Monaten verabreicht. Die Behandlung konnte die Plasma-Homocysteinspiegel deutlich reduzieren, und bei der Nachuntersuchung war der minimale Lumendurchmesser in der behandelten Gruppe signifikant grösser in der Behandlungsgruppe, was bedeutet, dass dort der Grad der Stenose (Gefäßverengung) weniger schwer ausgebildet war, die Rate der Restenose deutlich niedriger war und die Notwendigkeit einer Revaskularisierung der Zielläsion bei Patienten auf der Vitaminbehandlung deutlich seltener gegeben war (46).

Eine weitere randomisierte placebokontrollierte Doppelblindstudie mit 553 Patienten wurde entworfen, um die Wirkung einer Homocystein senkenden Therapie auf das klinische Ergebnis nach einer perkutane koronaren Intervention zu bewerten. Nach einer erfolgreichen Angioplastie von mindestens einer signifikanten Koronarstenose wurde den Patienten entweder eine Kombination von Folsäure, Vitamin B12 und Vitamin B6 oder ein Placebo für eine Dauer von 6 Monaten verabreicht. Nach einem Jahr war die Ausschlussrate aus der Studie (wegen Tod, nicht tödlichem Myokardinfarkt oder Revaskularisation) bei Patienten, welche die homocysteinsenkenden Vitamine bekamen, deutlich niedriger (47).

Nebenwirkungen oraler Kontrazeptiva

Da Vitamin B6 für den Stoffwechsel der Aminosäure Tryptophan erforderlich ist, kann der Tryptophan-Stresstest (ein Test auf Tryptophan-Metaboliten nach oraler Einnahme von Tryptophan) als funktionelle Bewertung des Vitamin-B6-Status dienen. Abnormal Tryptophan-Stresstests, die bei Frauen auftreten, die hoch dosierte orale Kontrazeptiva während den 1960er und 1970er Jahren einnahmen, lässt folgern, dass diese Frauen am Vitamin-B6-Mangel litten. Abnormale Ergebnisse im beim Tryptophan-Stresstest brachte eine Reihe von Ärzten dazu, hohe Dosen von Vitamin B6 (100-150 mg täglich) an Frauen zu verschreiben, um Depressionen und andere Nebenwirkungen von oralen Verhütungsmitteln zu lindern. Allerdings waren bei Frauen auf normal- oder hochdosierten oralen Kontrazeptiva die meisten anderen Indizien für den Vitamin-B6-Status normal. Es ist daher unwahrscheinlich, dass die Anomalien im Tryptophan-Stoffwechsel in erster Linie auf einen Vitamin-B6-Mangel zurückzuführen waren (24). Eine neuere placebokontrollierte Studie bei Frauen auf nierdiger dosierten oralen Verhütungsmitteln, die heutzutage meist verschrieben werden, stellte fest, dass Dosen bis zu 150 mg Vitamin B6 (Pyridoxin) am Tag keinen Vorteil bei der Verhinderung von Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Depressionen und Reizbarkeit hatten (25).

Prämenstruelles Syndrom (PMS)

Die Verwendung von Vitamin B6 zur Linderung der Nebenwirkungen von hoch dosierten oralen Verhütungsmitteln führte zur Verwendung des Vitamins zur Behandlung des prämenstruellen Syndroms (PMS). PMS bezieht sich auf eine Gruppe von Symptomen, unter Anderem Müdigkeit, Gereiztheit, Stimmungsschwankungen, Depressionen, ödemartige Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe und einer empfindlichen Brust, und können irgendwann in der Zeit nach dem Eisprung beginnen, und mit dem Einsetzen der Menstruation (der Regelblutung) abklingen. Eine Überprüfung von 12 placebokontrollierte Doppelblindstudien über den Nutzen von Vitamin B6 zur Behandlung von PMS stellte fest, dass die Belege für eine positive Wirkung zu schwach waren (26). Eine jüngste Überprüfung von 25 Studien sah eine Ergänzung mit Vitamin B6 in Höhe von bis zu 100 mg täglich als nützlich für die Behandlung von PMS, konnte aber wegen der Qualität der Studien nur begrenzte Schlussfolgerungen ziehen (27).

Morgendliche Übelkeit in der Schwangerschaft

Vitamin B6 wurde seit den 1940er Jahren zur Behandlung von Übelkeit während der Schwangerschaft genutzt. Vitamin B6 war im Arzneimittel Bendectin enthalten, welches für die Behandlung von morgendlicher Übelkeit verschrieben wurde, später aber durch unbewiesene Bedenken, dass es die Gefahr von Missbildungen erhöhen könnte, vom Markt zurückgezogen. Vitamin B6 selbst wird als sicher für eine Einnahme während der Schwangerschaft angesehen und wurde bei schwangeren Frauen ohne jegliche Anzeichen einer Schädigung des Fötus verwendet (29). Die Ergebnisse zweier doppelblinden placebokontrollierten Studien, die eine 25 mg-Dosis von Pyridoxin alle acht Stunden für eine Dauer von drei Tagen verwendeten (30), bzw. 10 mg Pyridoxin alle acht Stunde für eine Dauer von fünf Tagen (29) legen nahe, dass Vitamin B6 bei der Linderung von Übelkeit von Vorteil sein kann. Each study found a slight but significant reduction in nausea or vomiting in pregnant women. Jede Studie zeigte eine geringe, aber signifikante Verringerung Übelkeit oder Erbrechen bei Schwangeren vor. Bei einer vor kurzem durchgeführte systematische Überprüfung der placebokontrollierte Studien über Übelkeit während der frühen Schwangerschaft stellte sich Vitamin B6 in gewissem Umfang ebenfalls als wirksam heraus (31). Es sollte jedoch darauf hingewiesen werden, dass morgendliche Übelkeit auch ohne Behandlung spontan verschwinden kann, sodass es schwierig ist, gut kontrollierte Studien durchzuführen.

Karpaltunnelsyndrom

Die Symptome des Karpaltunnelsyndroms sind Taubheitsgefühl, Schmerzen und Schwäche der Hand und der Finger. Es wird durch die Kompression des Nervus medianus am Handgelenk ausgelöst. Es kann durch Verletzungen durch sich wiederholende Belastung (Engl. RSI, repetitive stress injury) des Handgelenks oder durch Schwellungen des Knorpelgewebes eintreten, welche unter Anderem bei einer Schwangerschaft oder eine Schilddrüsenunterfunktion auftreten können. Eine Reihe früher Studien vom gleichen Forscher kamen zum Schluss, dass der Vitamin B6-Status bei Patienten mit Karpaltunnelsyndrom niedrig ist und dass eine Ergänzung mit täglich 100-200 mg Vitamin B6 über eine Dauer von mehreren Monaten hinweg von Nutzen hilfreich ist (32, 33). Eine kürzlich durchgeführte Studie bei Männern nicht unter Vitamin-Ergänzungen festgestellt, dass verringerte Blutspiegel von PLP mit erhöhter Schmerzen verbunden waren, Kribbeln und nächtliche Aufwachen, alle Symptome Karpaltunnelsyndrom (34). Studien mit elektrophysiologischen Messungen des mittleren Nervenleitung haben weitgehend versäumt, finden Sie eine Assoziation zwischen Vitamin B6-Mangel und Karpaltunnelsyndrom. Während einige Studien eine symptomatische Linderung durch eine Ergänzung mit Vitamin B6 bestätigten, konnten placebokontrollierte Doppelblindstudien bisher die Wirksamkeit von Vitamin B6 bei der Behandlung des Karpaltunnelsyndroms zeigen (24, 35).

 

Fusszeile / Impressum