DGK e.V. -Vitamn D - Sicherheit
Gesundheitsinformationen zu:
Vitamn D - Sicherheit
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Gesundheitsthemen / Mikronährstoffe / Lexikon Biosubstanzen / Vitamine / Vitamin D / Sicherheit
Sicherheit

Toxizität

Die Toxizität von Vitamin D in hohen Dosen (Hypervitaminose D) kann zu anomal hohen Kalzium-Blutspiegeln (Hyperkalzämie) führen. Wenn sie lange unbehandelt bleibt, kann sie zum Verlust von Knochenmasse, Nierensteinen und Kalkablagerungen in Organen wie dem Herz und den Nieren führen. Eine Hyperkalzämie konnte bei täglichen Dosen von über 50.000 IU Vitamins D beobachtet werden (38). Bei der Festlegung der maximalen Aufnahmemenge (UL) durch das FNB war die Studienlage zu den niedrigsten Einnahmemengen von Vitamin D, die Hyperkalzämie verursachen können, noch sehr beschränkt. Wegen den ernsten Folgen einer Hyperkalzämie setzte der Nahrungsmittelausschuss des FNB eine sehr konservative Obergrenze von 2.000 IE (50 mcg) täglich für Kinder und Erwachsene fest (30).
Die seit 1997 veröffentlichte Forschung deutet darauf hin, dass die Obergrenze für Erwachsene wahrscheinlich zu konservativ ist und dass eine Toxizität des Vitamins D in gesunden Leuten bei Aufnahmemengen unter 10.000 IE am Tag sehr unwahrscheinlich ist (39, 97, 98). Eine Toxizität von Vitamin D durch längere Sonneneinstrahlung konnte nicht beobachtet werden (38).
Einige Krankheiten können die Gefahr einer Hyperkalzämie als Reaktion auf Vitamin D erhöhen, dazu zählen primärer Hyperparathyroidismus (Überfunktion der Nebenschilddrüse), Sarkoidose, Tuberkulose, und Lymphome (39). Leute mit diesen Krankheiten können eine Hyperkalzämie bei jeder Dosissteigerung von Vitamins D, auch aus der Nahrung, entwickeln und sollten daher zur Einnahme ihren Arzt konsultieren.

Tabelle: Maximale Aufnahmemenge (UL) für Vitamin D
Quelle: Institute of Medicine
Vitamin-D-Tabelle Maximale Aufnahmemenge


Wechselwirkungen mit Medikamenten

Folgende Medikamente können den Vitamin-D-Stoffwechsel erhöhen und damit die Blutspiegel der aktiven Form von Vitamin D, 25-Hydroxyvitamin-D, vermindern: Phenytoin (Dilantin), Fosphenytoin (Cerebyx), Barbiturate (Luminal), Carbamazepin (Tegretol) und Rifampin (Rimactane). Weiterhin sollten folgende Medikamente nicht gleichzeitig mit Vitamin D eingenommen werden, weil sie die Darmabsorption des Vitamins D vermindern können: Cholestyramin (Questran), Colestipol (Colestid), Orlistat (Xenical), Mineralöl und der Fettersatz Olestra. Bei oraler Einnahme des Fungizids (Antipilzmedikaments) Ketoconazol wird das 25-Hydroxyvitamin-D3-1-Hydroxylase Enzym gehemmt und die Serum-Blutspiegel von 1,25-Hydroxyvitamin-D bei gesunden Männern reduziert. Eine Hyperkalzämie durch hohe toxische Mengen an Vitamin D kann Herzrhythmusstörungen bei Patienten auslösen, die das herzrhytmusstabilisierende Medikament Digitalis (Digoxin) einnehmen (99, 100).

 

Fusszeile / Impressum