DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Unsere Themen / Mikronährstoffe / Lexikon Biosubstanzen / Vitamine / Vitamin E
Vitamin E

KURZ-INFO

Name: Vitamin E, Tocopherol (Unterformen: alpha-, beta-, gamma- und delta-Tocopherol sowie -Tocotrienol)

Zugehörigkeit: Fettlösliches Vitamin, Tocopherol, Phenol

Dosisbereich bei durchschnittlicher Nahrungsaufnahme: Die minimale Tagesdosis zur Verhinderung akuter Mangelerkrankungen liegt bei 22 IE (15 mg) Vitamin E, mit der Nahrung wird im Durchschnitt nur die Hälfte dieser Menge aufgenommen.

Vorkommen in Nahrungsmitteln: Pflanzenöle, Margarine, Nüsse, Samen, Avocados und Weizenkeime enthalten Vitamin E.

Dosisbereich Prävention und Therapie: Eine tägliche Einnahme von 200-800 IE Vitamin E dient laut Studien der Prävention und der optimalen Gesundheit. Zur Therapie schwerer Erkrankungen wurden bisher unter ärztlicher Aufsicht bis zu 2000 IE täglich verwendet.

Nebenwirkungen: Die Einnahme von Vitamin E ist im Gegensatz zu anderen fettlöslichen Vitaminen (A, D und K) auch in höheren Dosen relativ unbedenklich, da sogar in 1.000-facher Dosierung der aktuellen Tagesdosis von 22 IE keine schädlichen  Wirkungen beobachtet wurden.
Vorsicht ist bei gleichzeitiger Einnahme von gerinnungshemmenden Mitteln (Marcumar, Falithrom, Warfarin, Heparin, usw.) und Vitamin E geboten. Da bei gleichzeitiger Einnahme mit hohen Mengen Vitamin E eine starke Gerinnungshemmung und ein erhöhtes Blutungsrisiko auftreten können, sollte in diesem Fall eine ärztliche Beratung eingeholt werden. Außerdem ist von einer Einnahme nur der synthetischen Form von Vitamin E (dl-Alpha-Tocopherol) in hohen Mengen abzuraten, weil dadurch ein Mangel an anderen wichtigen Formen von Vitamin E entstehen kann (insbesondere Gamma-Tocopherol).

Übersicht

Vitamin E ist ein fettlösliches, antioxidativ wirkendes Vitamin, das aus einer Familie von acht verwandten Stoffen besteht, bekannt als Tocopherole und Tocotrienole. Von diesen ist das Alpha-Tocopherol die im menschlichen Körper aktivste Form (1). Vitamin E schützt den Körper vor den Auswirkungen freier Radikale, die als schädliche Nebenprodukte im körpereigenen Stoffwechsel entstehen und Schäden verursachen können, die zur Entstehung degenerativer Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen, und kann so unter anderem Zellmembranen (dort vor allem ungesättigte Fettsäuren), Gefäße, Lunge und Leber vor Krankheiten schützen, das Immunsystem stärken und die Wundheilung positiv beeinflussen.

Ein Vitamin-E-Mangel wurde in Zusammenhang mit häufigerem Auftreten von Katarakten, Herz- und Lungenkrankheiten sowie Leberschäden gebracht. Die zur Prävention geeigneten Mengen liegen bei 200-800 IE ca. 10-30 mal höher als die aktuelle Tagesdosis.

Eine Ergänzung mit Vitamin E kann laut aktueller Forschung folgende Wirkungen haben:

  • Vitamin E und C sowie Folsäure konnten gemeinsam Homocystein im Blut abbauen und die Gefäße schützen
  • Eine Ergänzung mit Antioxidantien (Vitamin E und C) kann zur Prävention der koronaren Herzkrankheit beitragen
  • Eine Studie zeigte, dass Vitamin E und C die Immunfunktion und das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Katarakte und Asthma senken können
  • Patienten mit koronarer Herzkrankheit zeigten deutlich niedrigere Blutspiegel der Vitamine E, C und A im Vergleich mit gesunden Menschen
  • Tocopherole und Tocotrienole reduzieren das Risiko für Prostatakrebs
  • Zusammen mit Vitamin C und Beta-Carotin kann Vitamin E der Entstehung von Katarakten vorbeugen
  • Die Vitamine E und C helfen bei der Prävention von Arteriosklerose bei Herztransplantationen und verbessern den Verlauf
  • Carotin, Vitamin C und Vitamin E können 35 epidemiologischen Studien zufolge vor der Entstehung von Krebs der Speiseröhre und des Mund- und Rachenraumes schützen
  • Frauen, die langfristig Vitamin E und C nutzten, zeigten eine wesentlich bessere geistige Leistungsfähigkeit als Frauen, die noch nie mit Vitamin E oder C ergänzt hatten
  • Eine Ergänzung mit Vitamin E, C, Beta-Karotin und Selen kann die Lungenfunktion verbessern
  • Vitamin E und C können Demenz vorbeugen und zur Verbesserung der kognitiven Funktionieren im späteren Leben beitragen
  • Vitamine E kann die Entwicklung der Atherosklerose bei Männern verlangsamen
  • Im Rahmen einer Studie zeigten sich deutliche Belege für die Wirksamkeit der Vitamine A, C und E zur Senkung der Sterblichkeitsrate durch Herzkranzgefäßerkrankungen
  • Die Forschung zu Kardiomyopathien (Erkrankungen des Herzmuskels) zeigt eine Rolle für Vitamin E in der Therapie
  • Vitamin E und Vitamin C konnten den Stoffwechsel bei schwangeren Frauen mit hohem Risiko einer Präeklampsie günstig beeinflussen
 

Fusszeile / Impressum