DGK e.V. -Durchblutungsstörung der Beine
Gesundheitsinformationen zu:
Arterielle Verschlusskrankheit, Durchblutungsstörungen,
skip_nav

Suche

 

Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Unsere Themen / Herz, Kreislauf, Venen / Arterielle Verschlusskrankheit
Arterielle Verschlusskrankheit

Periphere Arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) 
 

Diese Art der Durchblutungsstörung der Beine hat den eindrucksvollen Namen "Schaufensterkrankheit", auch bekannt unter dem Begriff "Raucherbein". Hierbei handelt es sich um eine periphere arterielle Verschlusskrankheit, die zu Durchblutungsstörungen fast immer in den Becken- und Beinarterien führt.

Das Heimtückische an dieser Krankheit ist, dass sie schleichend verläuft. Die Arterien können sich über Jahre hin zusetzen, ohne dass der Betroffene etwas davon bemerkt. Die ersten Anzeichen sind kalte Füße oder taube Zehen. Später wird das Gehen mühsam, man kann nur noch wenige hundert Meter laufen, ohne Schmerzen in den Beinen zu bekommen. In diesem Stadium sind die Gefäße zu 70 bis 90 Prozent verengt. Treten die Schmerzen dann auch schon in Ruheposition auf, ist die Durchblutung bereits so schlecht, dass es auch zum Absterben von Gewebe kommen kann. Dieses beginnt meist an Fersen und Zehen, was dann eine Amputation nötig macht. Häufig sind bei den Patienten nicht nur die Arterien der Beine betroffen, sondern auch die Gefäße des Herzens und die Schlagadern, die das Gehirn versorgen.

Lesen Sie auch:

Verschlusssache PAVK
eine Informationskampagne der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA)

Offene Beine - Was kann man dagegen tun?
Gibt es auch andere Ursachen für Schmerzen in den Beinen?

Venenleiden: Häufige Fragen und Tipps

Können Erkrankungen der Venen auch Schmerzen verursachen?


Diagnose und Behandlung
 

Wichtig ist eine frühe Diagnose, zum Beispiel mit der ungefährlichen und schmerzlosen Dopplersonographie. Hierbei wird der Blutfluss per Ultraschall gemessen. Die Stoffwechsellage, beispielsweise bei Diabetikern, muss optimal eingestellt, zu hoher Blutdruck gesenkt und das Rauchen kompromisslos aufgegeben werden. Außerdem müssen Fettstoffwechselstörungen beseitigt werden.

Weitere therapeutische Maßnahmen im Verlauf der Erkrankung sind durchblutungsfördernde Mittel, Bewegungstraining, das Weiten von verstopften Beinarteien mit Hilfe von Ballonkathetern und das Überbrücken der verschlossenen Arterie mit einem Stück Vene oder einem künstlichen Gefäß. Im schlimmsten Fall ist jedoch eine Amputation unvermeidlich.

 

Fusszeile / Impressum