DGK e.V. -L-Carnitin-Spiegel im Gewebe gehen im Alter zurück
Gesundheitsinformationen zu:
Alterung, Prävention, L-Carnitin
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel




 

 





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Gesundheitsthemen / Mikronährstoffe / Lexikon Biosubstanzen / Aminosäuren / L-Carnitin / Prävention
Prävention

Alterung

Ein altersbedingter Rückgang der mitochondrialen Funktion und ein Anstieg der mitochondrialen Produktion oxidativer Stoffe werden als eine wichtige Komponente der negativen Auswirkungen des Alterns betrachtet.

Die L-Carnitin-Spiegel im Gewebe zeigen einen deutlichen Rückgang im Alter bei Mensch und Tier (24). Eine Studie fand heraus, dass die Gabe von Acetyl-L-Carnitin (ALCAR) an gealterte Ratten den altersassoziierten Rückgang der L-Carnitin-Konzentrationen im Gewebe umkehrte, und auch eine Reihe altersbedingter Veränderungen der mitochondrialen Funktion in der Leber umkehren konnte. Zu hohe isolierte Dosen von ALCAR erhöhten jedoch die Produktion oxidativer Stoffe in den Mitochondrien der Leber (25).

In jüngster Zeit fanden zwei Studien, dass durch die Gabe von entweder ALCAR oder Alpha-Liponsäure, ein mitochondrialer Kofaktor und ein Antioxidans, an gealterte Ratten, zu einer Verbesserung des mitochondrialen Energie-Stoffwechsels, verringertem oxidativen Stress, und verbessertem Gedächtnis führte (26, 27). Besonders beachtenswert ist, dass Co-Supplementierung von ALCAR und Alpha-Lipon-Säure zu einer noch deutlicheren Verbesserung des Gesundheitszustandes führte als eine isolierte Gabe eines der Stoffe.
Auch berichteten mehrere Studien, dass die kombinierte Gabe von L-Carnitin und Alpha-Liponsäure an Ratten die altersassoziierten Erhöhungen der freien Sauerstoffradikalen (ROS) verhinderte, ebenso wie die Lipidperoxidation, Proteincarbonylierung, und die Anzahl der DNA-Strangbrüche in einer Vielzahl von Geweben (Herz, Skelettmuskulatur, Gehirn). Verbesserungen in der Aktivität der Enzyme der Mitochondrien und der Atmungskette wurden ebenfalls beobachtet (28-35).
Wichtig: Diese Studien verwenden relativ hohe Dosen an ALCAR und ALA (100 bis 300 mg pro kg Körpergewicht am Tag), dies jedoch nur nur für kurze Zeit (einen Monat). Es ist noch nicht genau bekannt, ob die relativ hohen Dosen dieser beiden natürlich vorkommenden Stoffe Ratten langfristig in ähnlicher Weise helfen oder die gleichen Wirkungen beim Menschen haben. Mehrere klinische Studien beim Menschen sind geplant, es wird jedoch noch einige Zeit dauern, bis die Ergebnisse vorliegen.

 

Fusszeile / Impressum