DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
Parodontitis und Atemwegserkrankungen, Einatmungssog befördert Keime in die Lunge, Raucher sind besonders gefährdet
skip_nav

Suche

 

Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Unsere Themen / Zahngesundheit / Parodontitis / Auswirkungen auf die Allgemeingesundheit / Parodontitis und Atemwegserkrankungen
Parodontitis und Atemwegserkrankungen

Ursache für akute und chronische Atemwegserkrankungen wie etwa eine Lungenentzündung sind Bakterien, Viren und Pilze, die über den Nasen-Rachen-Raum oder die Mundhöhle in die Lunge gelangen. Bei gesunden Menschen treten Lungenentzündungen nur selten auf, weil die Krankheitserreger frühzeitig vom Immunsystem bekämpft werden. Ist dieses jedoch geschwächt, steigt das Erkrankungsrisiko. Es ist besonders hoch, wenn zusätzlich Schadstoffe wie Zigarettenrauch oder Umweltgifte in die Lunge gelangen.


Nach oben

Einatmungssog befördert Keime in die Lunge

Auch Keime aus dem Zahnbelag und aus Zahnfleischtaschen, die infolge einer fortgeschrittenen Parodontitis entstehen, können für eine Lungenentzündung verantwortlich sein. Diese Keime gelangen durch den Einatmungssog vom Mundraum in die Atmungsorgane. Untersuchungen belegen, dass sich bei immungeschwächten Menschen infolge der Immunschwäche und mangelnder Mundhygiene massiv auf den Zähnen aufgewachsene bakterielle Zahnbeläge zeigten und das Risiko für eine Lungenentzündung um das bis zu Viereinhalbfache erhöht war. Dieser Zusammenhang besteht vor allem im höheren Alter. Zudem bestätigen andere Untersuchungen eine Wechselbeziehung zwischen dem chronischen Knochenabbau bei einer fortgeschrittenen Parodontitis und chronisch fortschreitenden Erkrankungen der Atemwege. Ob beide Erkrankungen verschiedene Symptome einer gemeinsamen Schädigung der Gesundheit darstellen, etwa durch krankhaft übersteigerte Entzündungsprozesse, oder aber möglicherweise eine chronisch entzündlich fortschreitende Parodontitis das Fortschreiten einer chronischen Lungenentzündung direkt negativ beeinflussen kann, ist noch Gegenstand wissenschaftlicher Diskussionen.


Nach oben

Rauchen ist auch für die Zähne ungesund
Fotoquelle: imagesource

Raucher sind besonders gefährdet

Besonders gefährdet sind Raucher: Zum einen beeinträchtigt das Rauchen auf vielfältige Weise die Funktionsfähigkeit der Lunge, zum anderen sind schwere parodontale Erkrankungen ganz besonders häufig bei Rauchern zu finden.


Auch ältere, pflegebedürftige Menschen haben ein hohes Erkrankungsrisiko, weil ihr Immunsystem in seiner Funktion häufig geschwächt ist und ihre Möglichkeiten für eine effektive Mundhygiene häufig durch körperliche Behinderungen sehr eingeschränkt sind.

Gezielte Maßnahmen zur Therapie und Vermeidung parodontaler Entzündungen wie die Etablierung guter Mundhygiene, eine regelmäßige zahnärztliche Kontrolle der Mundhöhle sowie professionelle Zahnreinigungen sind gerade auch für Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen besonders wichtig.

Nach oben

 

Fusszeile / Impressum