DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Unsere Themen / Mikronährstoffe / Lexikon Biosubstanzen / Vitamine / Vitamin C (Ascorbinsäure)
Vitamin C (Ascorbinsäure)

KURZ-INFO

Name: Vitamin C, Ascorbinsäure
Zugehörigkeit: Wasserlösliches Vitamin, Lacton, Alkohol, Redukton
Dosisbereich bei durchschnittlicher Nahrungsaufnahme: Die Tagesdosis zur Verhinderung eines akuten Mangels liegt bei 90 mg. Die durchschnittliche ernährungsbedingte Aufnahme liegt bei 110 mg, wobei der Wert je nach Ernährungsweise stark schwanken kann (60).
Vorkommen in Nahrungsmitteln: Zitrusfrüchte (z. B. Orangen, Grapefruits, Zitronen), grüner Tee, Erdbeeren, Tomaten, Brokkoli, Blumenkohl und viele andere Obst- und Gemüsesorten.
Dosisbereich Prävention und Therapie: Eine tägliche Einnahme von 400 mg Vitamin C scheint eine maximale Versorgung des Körpers mit Vitamin C und eine 25%-ige Reduktion des Risikos für koronare Herzkrankheiten zu ermöglichen (siehe Prävention, Herzkrankheit). Rauchern und anderen Menschen, die Umweltbelastungen ausgesetzt sind, wird eine Einnahme von mindestens 200 mg empfohlen, da u. a. das Rauchen Vitamin C im Körper zerstören kann. Zur Prävention verschiedener Krankheiten wurden Dosierungen von 250 mg bis 1000 mg verwendet, zur Therapie 1-4 g (Erkältung) und mehr (bis zu 10 g I.V.) zur adjuventen Krebsbehandlung.
Nebenwirkungen: Als wasserlösliches Vitamin ist Ascorbinsäure auch bei hoher Dosierung unschädlich, da ein Überfluss über den Urin ausgeschieden wird. Vorallem aufgrund des niedrigen pH-Wertes von Vitamin C (Säure) können bei Einnahme von mehr als 1 g täglich bei einigen Menschen Verdauungsbeschwerden wie Durchfall, Magenschmerzen und Übelkeit auftreten. Bei Einnahme höherer Dosen können Nebenwirkungen teilweise verhindert werden, indem die Einnahme über den Tag verteilt wird.

Übersicht

Vitamin C, auch Ascorbinsäure genannt, ist ein wasserlösliches Vitamin, das im Körper für hunderte lebenswichtige Stoffwechselreaktionen benötigt wird. Anders als die meisten Säugetiere kann der menschliche Körper Vitamin C nicht selbst produzieren, daher muss das Vitamin mit der Nahrung aufgenommen werden. Es ist für Immunsystem, Kollagen- und Bindegewebe in Haut, Skelett und Organen, Wundheilung sowie zur Kontrolle von Entzündungen und als Antioxidans für den Menschen unverzichtbar. Vitamin C gehört auch zu den wichtigsten Faktoren zur Abwehr von Infektionen und kann andere Antioxidantien wie Vitamin E wiederherstellen.

Die Forschung konnte folgende Wirkungen zeigen:
Vitamin C

  • ist ein wirksames Antioxidans gegen die erhöhte Sauerstoffradikal-Belastung bei Herzkrankheit
  • ist effektiv bei der Prävention von Krebs
  • wirksam gegen viele Tumore
  • schützt vor zu hohen Insulinspiegeln
  • verbessert die Hirnleistung bei älteren Personen
  • kann als adjuvante Behandlung bei Krebs-Chemotherapie dienen
  • kann bei Diabetes mellitus die Blutgefäße vor Schäden schützen
  • dient der Verhinderung von Katarakten (grauem Star)
  • kann der Entstehung der Alzheimer-Krankheit vorbeugen
  • kann den Cholesterinspiegel senken, insbesondere die Apo-B-Fraktion, LDL-Cholesterin, Triglyzeride, und das "gute" HDL-Cholesterin erhöhen
  • kann eine durch Arsen verursachte Belastung mit Sauerstoffradikalen reduzieren
  • hilft bei chronischer Glomerulonephritis (Nierenerkrankung) oxidative Gewebeschaden zu vermindern
  • kann den Abfall der endothelialen Stickstoffwerte bei hohem Cholesterin verhindern und damit die Blutgefäße schützen
 

Fusszeile / Impressum