DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige


Textanfang / Content

Prävention

Zur Verhinderung vieler chronischer Krankheiten scheint eine deutlich höhere Menge an Vitamin C erforderlich zu sein als zur Verhinderung von Skorbut. Ein Grossteil der Informationen in Bezug auf Vitamin C und die Prävention von chronischen Krankheiten geht prospektive Studien zurück, in der die Vitamin-C-Aufnahme in einer grossen Anzahl Probanden untersucht wird, die langfristig begleitet werden, um festzustellen, wie häufig bestimmte chronische Krankheiten auftreten.

Arthritis

Eine vorläufige Studie konnte feststellen, dass höhere Einnahmemengen an Vitamin C das Risiko einer Arthritis reduzieren könnten (61).

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Bis vor kurzem deuteten die Ergebnisse der meisten prospektiven Studien darauf hin, dass eine geringe oder mangelhafte Zufuhr von Vitamin C mit einem erhöhten Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen einhergeht, und dass ein bereits eine geringe Zufuhr von über 100 mg Vitamin C am Tag für eine maximale Reduzierung des Herz-Kreislauf-Risiko bei Nichtrauchern ausreicht (1). Darüberhinaus konnten mehrere Studien keine deutliche Reduktion des Risikos koronarer Herzkrankheiten (KHK) unter den Vitamin-C-Nutzern finden (7, 8). Eine bemerkenswerte Ausnahme war jedoch die Nachstudie zur NHANES-I-Studie (first National Health and Nutrition Examination Study) (9). Diese zeigte ein um 42% niedriges Sterblichkeitsrisiko durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Männern und ein 25% niedrigeres Risiko bei Frauen, die mehr als 50 mg Vitamin C am Tag ernährungsbedingt aufnahmen und zusätzlich eine Nahrungsergänzung mit Vitamin C einnahmen, und somit auf eine Vtamin-C-Zufuhr von insgesamt etwa 300 mg am Tag kamen (10). Die Ergebnisse der Nurses' Health Study, die sich auf die Folgestudie mit mehr als 85.000 Frauen im Alter von über 16 Jahren bezog, deutete auch darauf hin, dass eine höhere Vitamin-C-Zufuhr kardioprotektive Auswirkungen haben kann (11). In dieser Studie stand eine Vitamin-C-Zufuhr von über 359 mg am Tag durch Ernährung und Nahrungsergänzung im Zusammenhang mit einer 27-28% igen Verringerung des Risikos für koronare Herzerkrankungen. Allerdings stand bei den Frauen, die keine Ergänzungspräparate einnahmen, die rein ernährungsbedingte Vitamin-C-Einnahme nicht signifikant im Zusammenhang mit dem Herzkrankheits-Risiko. Aktuell zeigt eine gemeinsame Analyse von 9 prospektiven Kohortenstudien, in der Daten von mehr als als 290.000 Teilnehmern ausgewertet wurden, die bei Studienbeginn keinerlei Herzkrankheiten hatten und im Durchschnitt über 10 Jahre lang beobachtet wurden, dass diejenigen, die mehr als 700 mg zusätzliches Vitamin C am Tag einnahmen, ein um 25% vermindertes Risiko einer koronaren Herzkrankheit haben als diejenigen, die keine Nahrungsergänzung mit Vitamin C einnahmen (12). Daten vom US-amerikanischen National Institute of Health (NIH) deuten darauf hin, dass die Blutzellen bei gesunden, jungen Probanden erst ab einer Dosis von ca. 400 mg täglich vollständig mit Vitamin C gesättigt sind (13). Die Ergebnisse der gepoolten Analyse der Kohortenstudien deuten darauf hin, dass zur maximalen Reduktion des Herzkrankheits-Risikos eine Vitamin-C-Zufuhr nötig ist, welche eine maximale sättigung der Blutzellen ermöglicht, also mindestens 400 mg täglich (14).

Schlaganfall

In Bezug auf Vitamin C und Erkrankungen der Hirngefässe, fand eine prospektive Studie, die mehr als 2.000 Einwohner einer ländlichen japanischen Gemeinde für 20 Jahre lang begleitete, dass das Risiko für Schlaganfällen bei Patienten mit den höchsten Vitamin-C-Blutwerten um 29% niedriger lag, als bei Patienten mit den niedrigsten Vitamin-C-Spiegeln (15). Ausserdem war das Risiko eines Schlaganfalls bei Verzehr von Gemüse an 6-7 Tagen in der Woche 54% niedriger als bei denjenigen, die Gemüse an 0-2 Tagen pro Woche zu sich nahmen. In dieser Bevölkerungsgruppe standen die Vitamin-C-Spiegel in starkem Zusammenhang mit dem Verzehr von Obst und Gemüse. Daher ist es, wie bei vielen Studien zu Vitamin C und dem Herz-Kreislauf-Risiko, schwierig, die Auswirkungen von Vitamin C auf das Schlaganfallrisiko von Auswirkungen der anderen Komponenten von Obst und Gemüse zu trennen, wodurch die Vorteile einer obst- und gemüsereichen Ernährung im Vordergrund stehen. Der Vitamin-C-Spiegel kann in der Tat auch ein guter Biomarker für die Ernährung und andere Lifestyle-Faktoren sein, die zur Reduktion des Schlaganfallrisikos führen können Eine aktuelle 10-jährige prospektive Studie mit 20.649 Erwachsenen stellte fest, dass die Probanden im oberen Quartil der Plasma-Vitamin-C-Konzentrationen ein 42% geringeres Risiko eines Schlaganfalls im Vergleich zu denen im untersten Quartil hatten (16).

Krebs

Eine große Anzahl an Studien konnte zeigen, dass ein erhöhter Verbrauch von frischem Obst und Gemüse im Zusammenhang mit einem reduzierten Risiko für die meisten Arten von Krebs steht (17). Diese Studien sind die Grundlage für Ernährungsempfehlungen vom US-Landwirtschaftsministerium und dem National Cancer Institute, welche mindestens 5 Portionen Obst und Gemüse pro Tag empfehlen. Eine Reihe von Fallstudien hat die Rolle von Vitamin C in der Krebsprävention untersucht, von denen die meisten gezeigt haben, dass eine höhere Aufnahme von Vitamin C im Zusammenhang mit einer verringerten Inzidenz von Krebserkrankungen von Mundhöhle, Rachen, Stimmbänder, Speiseröhre, Magen, Darm und Lunge steht. Da eine Verzerrung der Daten bei Fallstudien häufiger ist, haben prospektive Studien in der Regel mehr Gewicht in der Beurteilung der Auswirkungen der Nährstoffaufnahme auf das Krankheitsrisiko. In der Regel fanden prospektive Studien, in der die Gruppe mit der niedrigsten Aufnahme mehr als 86 mg Vitamin C täglich verzehrte, keine Unterschiede im Hinblick auf das Krebsrisiko, während Studien erhebliche Senkungen des Krebsrisikos bei Menschen fanden, die täglich mindestens 80 bis 110 mg Vitamin C einnahmen (1).

Eine prospektive Studie von 870 Männern über einen Zeitraum von 25 Jahren stellte fest, dass Teilnehmer, die mehr als 83 mg Vitamin C täglich aufnahmen, eine sehr deutliche Verringerung des Lungenkrebsrisikos um 67% im Vergleich mit Teilnehmern zeigten, die weniger als 63 mg Vitamin C am Tag aufnahmen (18). TODO
Obwohl die meisten grossen prospektiven Studien keinen Zusammenhang zwischen dem Brustkrebsrisiko und der Vitamin-C-Zufuhr fanden, konnten zwei neue Studien einen umgekehrten Zusammenhang zwischen der ernährungsbedingten Vitamin-C-Zufuhr zum Brustkrebs-Risiko in bestimmten Untergruppen finden. In der Nurses' Health Study zeigten prämenopausale Frauen mit einem familiären Vorkommen von Brustkrebs bei einer durchschnittlichen Einnahme 205 mg Vitamin C am aus der Nahrung ein 63% geringeres Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, als diejenigen, die durchschnittlich 70 mg Vitamin C am Tag zu sich nahmen (19). In einer schwedischen Kohortenstudie mit Mammographieuntersuchungen, hatten übergewichtige Frauen, die im Durchschnitt 110 mg Vitamin C am Tag zu sich nahmen, ein 39% niedrigeres Brustkrebsrisiko im Vergleich zu übergewichtigen Frauen, die durchschnittlich nur 31 mg Vitamin C am Tag zu sich nahmen (20). Eine Reihe von Beobachtungsstudien konnte eine erhöhte Vitamin-C-Aufnahme durch die Nahrung mit einer Reduzierung des Magenkrebsrisikos in Verbindung bringen, und Labor-Experimente deuten darauf hin, dass Vitamin C die Bildung von karzinogenen Verbindungen im Magen hemmen kann. Eine Infektion mit Helicobacter pylori (H. pylori) kann bekanntermassen das Magenkrebsrisiko stark erhöhen und senkt auch den Vitamin-C-Spiegel des Magensaftes. Obwohl zwei Interventionsstudien keine Abnahme der Häufigkeit von Magenkrebs durch eine Ergänzung mit Vitamin C zeigen konnten (6), zeigen jedoch neuere Untersuchungen, dass eine Vitamin-C-Einnahme eine sinnvolle Ergänzung zur Standardtherapie der bakteriellen H.pylori-Infektion zur Verringerung des Magenkrebsrisikos sein kann (21).

Grauer Star (Katarakt)

Katarakte (grauer Star) sind weltweit eine der Hauptursachen von Sehstörungen. In den USA betragen Ausgaben im Gesundheitssystem, die durch grauen Star verursacht werden, insgesamt über 3 Milliarden Dollar jährlich (22). Katarake treten bei älteren Menschen häufiger auf und die Erkrankung verläuft mit zunehmendem Alter auch zunehmend schwerer. Erniedrigte Vitamin-C-Spiegel in der Linse des Auges wurden mit besonders schweren Verlaufsformen des grauen Stars beim Menschen in Verbindung gebracht. Einige, aber nicht alle Studien haben festgestellt, dass eine erhöhte ernährungsbedingte Vitamin-C-Aufnahme (23) und erhöhte Vitamin-C-Blutspiegel (24) das Risiko für Katarakte vermindern können. Diese Studien zeigen, dass die tägliche Aufnahmemenge von Vitamin C möglicherweise über 300 mg für eine Dauer von einigen Jahren liegen muss, bevor eine schützende Wirkung nachgewiesen werden kann (1). Aktuell eine 7-jährige kontrollierte Interventionsstudie mit täglicher antioxidativer Ergänzung mit 500 mg Vitamin C, 400 IE Vitamin E und 15 mg Beta-Carotin bei 4629 Männern und Frauen durchgeführt, die keinen Unterschied zwischen der Kombination und einem Placebo im Hinblick auf Entwicklung und Progression von Katarakten im Alter fand (25). Die Beziehung zwischen derVitamin-C-Einnahme und der Entwicklung des Grauen Stars bedarf daher weiterer Klärung, bevor konkrete Empfehlungen ausgesprochen werden können.

Bleivergiftung

Obwohl die Verwendung von Bleifarbe und verbleitem Benzin in den USA eingestellt wurde, ist eine Bleitoxizität weiterhin ein erhebliches gesundheitliches Problem, vorallem bei Kindern, die in städtischen Gebieten leben. Beeinträchtigungen von Wachstum und Entwicklung entwickelt sich häufig bei Kindern von Frauen, die während der Schwangerschaft dem Kontakt mit Blei ausgesetzt waren, während Kinder, die einer chronischen Belastung ausgesetzt sind, eher Verhaltensauffälligkeiten, Lernstörungen und Intelligenzstörungen entwickeln. Bei Erwachsenen kann eine Toxizität zu Nierenschäden und hohem Bluthochdruck führen. In einer Studie mit 747 älteren Männern waren die Bleiwerte im Blut bei denjenigen deutlich höher, die laut Angaben zur Ernährung insgesamt durchschnittlich weniger als 109 mg Vitamin C am Tag zu sich nahmen, im Vergleich zu Männern mit einer höheren Vitamin-C-Zufuhr (26). Eine viel grössere Studie mit 19.578 Menschen, darunter 4214 Kinder zwischen 6 und 16 Jahren, konnte höhere Serum-Vitamin-C-Spiegel in Verbindung mit deutlich niedrigeren Bleiwerten im Blut in Verbindung bringen (27). Eine Interventionsstudie zeigt, dass die Auswirkungen einer Ergänzung mit Vitamin C auf die Bleiwerte im Blut mit 75 erwachsenen männlichen Rauchern stellte fest, dass 1.000 mg Vitamin C am Tag für mindestens 4 Wochen zu deutlich niedrigeren Bleiwerten im Vergleich zum Placebo führen konnte (28). Eine niedrigere Dosis von 200 mg Vitmain C am Tag hatte dagegen keinen signifikanten Einfluss auf die Bleikonzentrationen im Blut, obwohl festgestellt wurde, dass die Serum-Vitamin-C-Spiegel in beiden Gruppen gleich waren. Der Mechanismus für die Beziehungen zwischen der Einnahmemenge an Vitamin C und den Blutwerten ist derzeit noch unbekannt, obwohl vorgeschlagen wurde, dass Vitamin C möglicherweise die Resorption von Blei im Darm behindern und/oder die Ausscheidung von Blei über die Nieren verbessern könnte.

 

Fusszeile / Impressum