DGK e.V. -Deutsches Grünes Kreuz für Gesundheit e. V., Sektion Allergie und Haut, Allergie, Tipps, Allergologen raten zur Immuntherapie
Gesundheitsinformationen zu:
Gesundheit, Medizin, DGK, Deutsches Grünes Kreuz für Gesundheit e. V., Sektion Allergie und Haut, Allergie, Tipps, Allergologen raten zur Immuntherapie
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Unsere Themen / Allergie & Haut / Allergie / Tipps für den Alltag / Allergie-Immuntherapie
Atempause für Heuschnupfen-Allergiker
Allergologen raten zur Immuntherapie

Fast jeder fünfte Erwachsene leidet an allergischem Schnupfen - Tendenz steigend. Bei herbstlichem Wetter atmen viele auf, da dann keine Gräser- und Baumpollen mehr fliegen. Nutzen Sie diese Zeit für eine spezifische Immuntherapie, rät der Ärzteverband Deutscher Allergologen e.V. (ÄDA).

Mit einer spezifischen Immuntherapie (SIT), oft auch "Allergie-Impfung" genannt, lassen sich allergische Erkrankungen ursächlich behandeln. Den Patienten wird, meistens über drei Jahre hinweg, in wöchentlichem Abstand ein Extrakt der Substanz, auf die sie allergisch reagieren (Allergen), in niedriger Konzentration unter die Haut gespritzt.

Beste Behandlungsergebnisse werden mit standardisierten, molekular definierten Allergenpräparaten erzielt. Hier, so der ÄDA, liegen die Erfolgsquoten bei bis zu 90 Prozent. Außerdem ist die Behandlungsform in vielen Fällen die einzige Möglichkeit, das Fortschreiten des Heuschnupfens zum Asthma, den so genannten Etagenwechsel, zu verhindern.

(aus: Deutsche Gesundheits-Korrespondenz (dgk), Jg. 44, 10 – 2003)

 

Fusszeile / Impressum