Schützt die Influenza-Impfung vor Herzinfarkt?

Noch nicht so lange bekannt ist, dass eine Influenzainfektion auch das Herzinfarkt-Risiko massiv erhöht. Die winterlichen Grippewellen führen daher zu teilweise drastischen Anstiegen Herz-Notfallpatienten in den Kliniken. Dabei spielen nicht nur die Folgen der Infektion selbst eine Rolle, sondern auch bestimmte Schmerzmittel, die Grippepatienten erhalten.

Könnte eine Grippe-Impfung daher auch indirekt vor einem Herzinfarkt schützen? Dazu Dr. Andreas Leischker, Impfexperte der DGG und Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses Krefeld: „Ja, das belegt auch eine Studie. Patienten mit einem akuten Herzinfarkt wurden noch im Labor direkt nach der Herzkatheter-Untersuchung gegen Grippe geimpft. Eine andere Gruppe bekam eine Kochsalzlösung in den Arm gespritzt. Diejenigen mit dem Impfstoff bekamen deutlich seltener einen erneuten Herzinfarkt.“

Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) rät auch deshalb zur vorbeugenden Impfung bei allen Senioren, am besten gleich mit dem speziell für Menschen ab dem 65. Lebensjahr zugelassenen Impfstoff, der bei Senioren stärker wirksam ist als herkömmliche Impfstoffe.

Quellen:

  1. Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG), Pressemeldung vom 20.9.2017: Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung: Ältere Menschen sind besonders gefährdet.
  2. Yao-Chun Wen et al.: Acute Respiratory Infection and Use of Nonsteroidal Anti-Inflammatory Drugs on Risk of Acute Myocardial Infarction: A Nationwide Case-Crossover Study; The Journal of Infectious Diseases, Volume 215, Issue 4, 15 February 2017, Pages 503–509, doi.org/10.1093/infdis/jiw603