DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel







Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

www.pei.de
Paul-Ehrlich-Institut


www.rki.de
Robert Koch-Institut


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Neues von der STIKO 2018: Tetanus-Immunprophylaxe im Verletzungsfall
Neues von der STIKO 2018: Tetanus-Immunprophylaxe im Verletzungsfall

Wie wichtig die Tetanus-Prophylaxe ist, zeigt das Beispiel einer alten Dame, die sich bei der Gartenarbeit eine tiefe Schnittwunde zugezogen hatte. Die Wunde wurde zwar medizinisch versorgt, aber es wurde keine Tetanus-Prophylaxe gegeben. Die alte Dame entwickelte einen Wundstarrkrampf und starb nach einigen Wochen an den Folgen. Auch bei moderner Intensivtherapie sterben nach Angaben des Robert Koch-Instituts zwischen 10 % und 20 % der Erkrankten, ohne Therapie ist die Sterblichkeit erheblich höher. Todesursachen sind vor allem Komplikationen des Herz-Kreislaufsystems und der Atemwege.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat 2018/2019 die Tabelle zur Immunprophylaxe nach Verletzungen völlig überarbeitet. Sie empfiehlt nun auch bei sauberen, geringfügigen Wunden die Gabe von Tetanus-Immunglobulin, wenn der Patient ungeimpft ist oder keine Informationen zum Impfstatus vorliegen.

PostexpositionelTetanus-Immunprophylaxe im Verletzungsfall

 

Dokumentierter Tetanus-Impfstatus

 

Zeit seit letzter Impfung

TDaP/Tdap2

Tetanus-Immunglobulin (TIG)3

Saubere geringfügige Wunden

ungeimpft oder unbekannt

 

 

Ja

Ja

1 oder 2 Impstoff-dosen

 

 

Ja4

Nein

 

? 3 Impfstoffdosen

 

? 10 Jahre

 

Ja

Nein

< 10 Jahre

 

Nein

Nein

Alle anderen Wunden1

< 3 Impfstoffdosen oder unbekannt

 

Ja4

Ja

 

? 3 Impfstoffdosen

? 5 Jahre

 

Ja

Nein

< 5 Jahre

 

Nein

Nein

1 Tiefe und/oder verschmutzte (mit Staub, Erde, Speichel, Stuhl verunreinigte) Wunden, Verletzungen mit Gewebszertrümmerung und verminderter Sauerstoffversorgung oder Eindringen von Fremdkörpern.

2 TDaP = Impfung gegen Tetanus, Diphtherie und Pertussis (Keuchhusten) für Kinder unter 6 Jahren (mit höherer Dosierung). Ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene erhalten Tdap-Impfstoff = Impfung gegen Tetanus, Diphtherie und Pertussis mit niedrigerer Dosis. Bei Erwachsenen sollte auch im Verletzungsfalle stets überprüft werden, ob auch eine Impfung gegen Keuchhusten notwendig ist.

3 TIG = Tetanus-Immunglobulin. Die STIKO empfiehlt nun TIG auch bei PatientInnen mit sauberen, geringfügigen Verletzungen, z. B. bei der Gartenarbeit, wenn der Impfstatus unbekannt ist oder wenn überhaupt keine Impfungen dokumentiert sind

4 NEU: Im Falle von Patienten, bei denen die Grundimmunisierung begonnen, aber noch nicht abgeschlossen ist (z. B. Säuglinge), muss der Abstand zur letzten Dosis berücksichtigt werden. Eine postexpositionelle Impfung am Tag der Wundversorgung ist nur sinnvoll, wenn der Abstand zu der vorhergehenden Impfstoffdosis mindestens 28 Tage beträgt.

 

Quellen: STIKO-Empfehlungen 2018/2019, Epid. Bulletin Nr 34/2018 und 35/2018, RKI-Ratgeber Tetanus Stand 2017, Epid. Bulletin 30/2016

 

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum