Erreger:
Bakterium Streptococcus pneumoniae (Pneumokokken), 90 verschiedene Serotypen.

Übertragungswege:
von Mensch zu Mensch durch Tröpfcheninfektion; oft Besiedlung des Nasen-Rachen-Raumes ohne Krankheitszeichen (Trägerstatus); Erkrankung ist als Folge einer allgemeinen Abwehrschwäche (z. B. infolge einer chronischen Erkrankung, einer Virusinfektion o. Ä.) möglich.

Inkubationszeit:
kann nicht angegeben werden, da viele Menschen gesunde Keimträger sind.

Krankheitsbild:
Lungen-, Mittelohr und Nasenebenhöhlen-Entzündung; Sepsis („Blutvergiftung“) und Hirnhautentzündung (Meningitis) mit hoher Sterblichkeit und bleibenden Schädigungen.

Ansteckungsgefahr:
unterschiedlich, je nach individueller Abwehrlage

Immunität (nach Erkrankung):
nur gegen den speziellen Serotyp; Neuerkrankungen mit einem anderen Serotyp sind möglich

Impfung:

Kinder:

  • Alle Säuglinge und Kleinkinder (vom vollendeten 2. Lebensmonat bis zum vollendeten 2. Lebensjahr) sollen routinemäßig gegen Pneumokokken geimpft werden (mit Konjugatimpfstoff)

Erwachsene:

  • 1 Impfung für alle ab 60 Jahre sowie Menschen mit Vorerkrankungen. Wiederholungsimpfung nach 6 Jahren empfohlen z. B. für Personen mit einem Immundefekt (dazu gehören auch Patienten ohne Milz) und mit chronischen Erkrankungen, z. B. des Atmungsorgane, des Herz-Kreislaufsystems, mit Diabetes mellitus und vielen anderen Erkrankungen.