(smog) Lustige Trink- und Zahnputzbecher, Schlüsselanhänger, Flaschenöffner, Seifenschalen, Kugelschreiber oder Handyhalter: Immer häufiger werden Produkte im Handel angeboten, die dekorativ mit Flüssigkeiten und Figuren gefüllt sind.

Bunte Farben und kleine Spielzeugteile wie Tiere oder Blumen, die zwischen zwei nicht mischbaren Flüssigkeiten schwimmen, machen diese Gegenstände besonders attraktiv für Kinder.

"Diese Produkte sind jedoch problematisch, denn die Flüssigkeiten können gefährlich sein, wenn auch nur kleinste Mengen davon verschluckt werden", teilte Stephan Illert, Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt, mit. So kann infolge ungünstiger Materialeigenschaften oder Beschädigungen bei undichten Bechern die gefährliche Flüssigkeit in das Innere des Bechers gelangen.

In Thüringen ist dies bereits geschehen und hat in einigen Fällen zu Gesundheitsbeeinträchtigungen geführt. Daraufhin ließ das Ministerium Produkte dieser Art überprüfen. Das Ergebnis: In Produkten, die zwei miteinander nicht mischbare Flüssigkeiten enthalten, wurden tatsächlich Kohlenwasserstoffe nachgewiesen, die gesundheitsschädlich sind. Bereits geringe Mengen können zu ernsthaften Lungenschäden führen.

Zur Entwarnung: Gegenstände, die hingegen nur mit einer einfarbigen Flüssigkeit gefüllt sind, basieren meist auf Wasser und sind daher ungefährlich.

Durch verstärkte Kontrollen der Länder wurden die gefährlichen Produkte vom Markt genommen. Vorsicht walten lassen sollte man jedoch weiterhin bei Urlaubssouvenirs und importierten Artikeln.

(Umwelt und Gesundheit (smog), Jg. 31, 1 – 2003)