DGK e.V. -Rotavirus-Erkrankung beim Säugling: Erregernachweis mit Enzym-Immuntest (EIA). Auch Schnelltests oder molekularbiologische Methode (PCR = Polymerase-Kettenreaktion).
Gesundheitsinformationen zu:
Rotavirus-Erkrankung, Gesundheit, Infektion, Durchfall, Erregernachweis mit Enzym-Immuntest (EIA), Schnelltests, molekularbiologische Methode (PCR = Polymerase-Kettenreaktion)
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel







Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

www.pei.de
Paul-Ehrlich-Institut


www.rki.de
Robert Koch-Institut


Textanfang / Content

Diagnostik

Ein direkter Erregernachweis erfolgt mittels so genanntem Enzym-Immuntest (EIA) aus dem Stuhl der Patienten. Es gibt auch Schnelltests, die innerhalb einer Viertelstunde ein Ergebnis liefern. Mittels einer speziellen molekularbiologischen Methode (PCR = Polymerase-Kettenreaktion) ist eine genaue Untersuchung des Rotavirustyps möglich; dieses vergleichsweise aufwendige Verfahren wird aber nur bei bestimmten Fragestellungen angewendet, zum Beispiel um damit Infektketten aufzuspüren.


 

Fusszeile / Impressum