Vergleich:
Lyme-Borreliose mit Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)


BorrelioseFSME
Überträger in EuropaIxodes ricinus (Holzbock)Ixodes ricinus
ErregerBakterien (Borrelia burgdorferi sensu stricto, Borrelia garinii, Borrelis afzelii)Flavi-Viren
Risikogebiet in Deutschlandganz Deutschlandvor allem Süddeutschland (genaue Verbreitungsgebiete siehe www.dgk.de/fsme)
Häufigkeit erregerbefallener Zeckendurchschnittlich bis 20 Prozentbis 3,5 Prozent in Endemiegebieten; beobachtete Spitzenwerte in Bayern ca. 20 %
Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschlandbis zu 60.000 geschätztvariiert zwischen 300 und 550 gemeldete Fälle in den vergangenen Jahren
Mögliches KrankheitsbildWanderröte, Gelenkentzündung, neurologische Veränderungen, Lähmungen, Herzentzündunggrippeähnliche Symptome, Kopfschmerzen, Fieber, Hirnhautentzündung, Gehirnentzündung, Lähmungen. Todesfälle: etwa 1 Prozent
Behandlungim Frühstadium gut mit Antibiotika behandelbar; in späteren Stadien ebenfalls Antibiotikatherapie, aber Behandlungserfolg fraglichnur symptomatische Behandlung möglich
SchutzmaßnahmenVermeidung von ZeckenstichenFSME-Impfung
Vermeidung von Zeckenstichen