DGK e.V. -L-Carnitin ist gut verträglich
Gesundheitsinformationen zu:
Carnitin, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit Medikamenten
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel







Service-Content

Anzeige


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Unsere Themen / Mikronährstoffe / Lexikon Biosubstanzen / Aminosäuren / L-Carnitin / Neben- und Wechselwirkungen
Neben- und Wechselwirkungen

Nebenwirkungen


In der Regel scheint L-Carnitin gut vertragen zu werden; toxische Wirkungen im Zusammenhang mit L-Carnitin-Überdosierung wurden nicht beobachtet. Hohe L-Carnitin Supplementierung kann selten dazu führen, dass leichte Magen-Darm-Probleme auftreten wie Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall und Bauchkrämpfe. Eine Dosis über 3000 mg / Tag kann zu Körpergeruch führen.

Acetyl-L-Carnitin steigerte in Studien die Reizbarkeit bei einigen Alzheimer-Patienten und erhöhte der Anfallshäufigkeit oder Schwere bei einigen Personen mit Erkrankungen aus dem epileptischen Formenkreis (95).
Nur das L-Isomer von Carnitin ist biologisch aktiv, und das D-Isomer könnte im Wettbewerb mit L-Carnitin bei der Absorption und den Transport stehen, wodurch D-Carnitin das Risiko von L-Carnitin-Mangel fördert (3). Experimentelle Präparate mit einer Mischung des D- und L-Isomer (D, L-Carnitin) wurden in Zusammenhang mit Muskelschwäche bei Patienten mit Nierenerkrankung gebracht, marktübliche Ergänzungsmittel enthalten jedoch praktisch nur die L-Form.
Kontrollierte Studien, in denen die Sicherheit von L-Carnitin-Supplementierung bei schwangeren und stillenden Frauen untersucht wird, fehlen bislang (95).

Wechselwirkungen mit Medikamenten


Das Antikonvulsivum Valproinsäure sowie Nukleosid-Analoga zur Behandlung einer HIV-Infektion, einschließlich Zidovudin (AZT), Didanosin (ddI), Zalcitabin (ddC) und Stavudin (d4T), können einen sekundären L-Carnitin-Mangel auslösen. Pivalsäurehaltige europäische Antibiotika (Pivampicillin, Pivmecillinam und Pivcephalexin) können auch einen sekundären L-Carnitin-Mangel (93, 95) bedingen. Darüber hinaus gibt es einige Hinweise darauf, dass L-Carnitin-Supplementierung eine durch Doxorubicin (Adriamycin)-Therapie indizierte Kardiomyopathie verhindern kann (70).

 

Fusszeile / Impressum