DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

www.pei.de
Paul-Ehrlich-Institut


www.rki.de
Robert Koch-Institut


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Fachleute / Möglichkeiten der Koadministration von Impfstoffen für Reisen
Möglichkeiten der Koadministration von Impfstoffen für Reisen

Viele Reisewillige kommen erst kurz vor dem Urlaubsantritt zum Beratungsgespräch beim Arzt. Impfungen müssen dann oftmals ganz schnell vorgenommen werden.

Dennoch: Mindestabstände sollten nur im dringenden Ausnahmefall (z. B. kurzfristige Auslandsreise) unterschritten werden, so die STIKO.

Aber wie verabeicht man unterschiedliche Impfungen unter Zeitdruck am besten? Die STIKO äußert sich in ihren aktuellen Empfehlungen dazu (Epidemiologisches Bulletin 34/2017).

Für Abstände zwischen unterschiedlichen Impfungen gilt demnach:

  • Lebendimpfstoffe (attenuierte, vermehrungsfähige Viren oder Bakterien) können simultan verabreicht werden;werden sie nicht simultan verabreicht, ist in der Regelein Mindestabstand von 4 Wochen einzuhalten.
  • Bei Schutzimpfungen mit Totimpfstoffen (inaktivierte Krankheitserreger, deren Antigenbestandteile, Toxoide) ist die Einhaltung von Mindestabständen zu anderen Impfungen, auch zu solchen mit Lebendimpfstoffen, nicht erforderlich. Impfreaktionen vorausgegangener Impfungen sollten vor erneuter Impfung vollständigabgeklungen sein.

Unsere Tabelle zur Koadministration von Impfstoffen listet die Informationen von der STIKO sowie der Fachinformationen auf und berücksichtigt die wichtigsten Besonderheiten. Hier können Sie die Tabelle herunterladen.

 

Fusszeile / Impressum