DGK e.V. -Prof. Dr. med. Wolfgang Jilg. Lebenslauf, Sektion Impfen, Deutsches Grünes Kreuz für Gesundheit e.V.
Gesundheitsinformationen zu:
Prof. Dr. med. Wolfgang Jilg. Lebenslauf, Sektion Impfen, Deutsches Grünes Kreuz für Gesundheit e.V., Gesundheit, Medizin, DGK
skip_nav

Suche

 

Service-Content

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

www.pei.de
Paul-Ehrlich-Institut


www.rki.de
Robert Koch-Institut


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Das DGK / Arbeitsgemeinschaften / Sektionen / Infektionskrankheiten / Prof. Dr. med. Wolfgang Jilg
Prof. Dr. med. Wolfgang Jilg

Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene,                        Universität Regensburg

 

Lebenslauf

geboren am 22. März 1947

Studium:

1966-1969
Studium der Medizin (vorklinischer Studienabschnitt) an der Universität Würzburg

1969
Physikum an der Universität Würzburg

1969-1973
Studium der Medizin (klinischer Studienabschnitt) an der Technischen Universität München

1973
Medizinisches Staatsexamen an der Technischen Universität München

1970-1974
Doktorarbeit am MPI für Eiweiß- und Lederforschung, später MPI für Biochemie, bei Prof. H. Hörmann, über "Neue gerinnbare Begleitkomponenten des Fibrinogens". Doktorprüfung 1973, anschließend noch 6 Monate in der gleichen Arbeitsgruppe tätig

Beruflicher Werdegang:

1974-1975
Tätigkeit als Medizinalassistent an der I. Universitätsfrauenklinik München, der Chirurgischen Klinik des Klinikums rechts der Isar in München und der I. Medizinischen Klinik der Universität München

1975-1976
Ableistung des Wehrdienstes als Stabsarzt an der Sanitätsakademie der Bundeswehr in München

1976-1980
Zunächst für 1 Jahr als Ausbildungsstipendiat der DFG, dann mit einem Forschungsstipendium der Max-Planck-Gesellschaft am Max-Planck-Institut für Biochemie, Abt. Hannig. Arbeit über bioche-mische Charakterisierung von Oberflächenstrukturen von B- und T-Lymphozyten in der Arbeitsgruppe von PD Dr. K. Zeiller

1980-1981
18 Monate Ausbildung in Innerer Medizin an der II. Medizinischen Klinik des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München

ab 1981
Tätigkeit am Max von Pettenkofer-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München, zunächst als wissenschaftlicher Assistent, seit 01.03.85 als Akademischer Rat a.Z..
Im Rahmen der Ausbildung in Medizinischer Mikrobiologie Tätigkeiten in der Bakteriologie, Serologie und Virologie; seit 1986 Leiter des Labors für Hepatitis-Diagnostik.

1989
Habilitation für das Fach Hygiene und Medizinische Mikrobiologie

06.02.1990
Ernennung zum Privatdozenten

16.05.1990
Ernennung zum Oberassistenten

1991
Facharztprüfung

seit 10.07.1991
Arzt für Medizinische Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie

24.02.1992
Ernennung zum Universitätsprofessor (C3) an der Universität Regensburg

seit 01.03.1992
als Oberarzt und Leiter des Bereichs Klinische Virologie und Infektionsimmunologie am Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Universität Regensburg beschäftigt. Leitender Arzt des Instituts mit Befugnis zur vollen Weiterbildung im Fach Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie.

seit 1996
Leiter eines Referenzzentrums der Weltgesundheitsorganisation für Virushepatitis (WHO Collaborating Centre for Reference and Research on Viral Hepatitis).

seit 1998
Leiter eines Konsiliarlabors für die Hepatitis A und E

seit 1999
Studiendekan der Medizinischen Fakultät der Universität Regensburg


Wichtigste Publikationen der letzten 10 Jahre:

1. Bock HL, Kruppenbacher J, Sänger R, Höbel W, Clemens R, Jilg W. Immunogenicity of a recombinant hepatitis B vaccine in adults. Arch Intern Med 1996; 156: 2226-2231
2. Pepperl S, Benninger-Döring G, Modrow S, Wolf H, Jilg W. The immediate-early transactivator Rta of Epstein-Barr virus shows multiple epitopes recognized by EBV-specific cytotoxic T lymphocytes. J Virol 1998; 72: 8644-8649
3. Benninger-Döring G, Pepperl S, Deml L, Modrow S, Wolf H, Jilg W. Frequency of CD8+ T lymphocytes specific for lytic and latent antigens of Epstein-Barr virus (EBV) in healthy virus carriers. Virology 1999; 264: 289-297
4. Weinberger KM, Bauer T, Böhm S, Jilg W. High genetic variability of the group-specific a-determinant of hepatitis B surface antigen (HBsAg) and the corresponding fragment of the viral polymerase in chronic virus carriers lacking detectable HBsAg in serum. J Gen Virol 2000; 81: 1165-1174
5. Jilg W, Hottenträger B, Weinberger K, Schlottmann K, Frick E, Holstege A, Schölmerich J, Palitzsch KD. Prevalence of markers for hepatitis B in the adult German population. J Med Virol 2001; 63: 96-102
6. Knöll A, Helmig M, Peters O, Jilg W. Hepatitis C virus transmission in a pediatric oncology ward - analysis of an outbreak and review of the literature. Laboratory investigation 2001; 81: 251-262
7. Bauer T, Weinberger K, Jilg W. Variants of two major T cell epitopes within the hepatitis B surface antigen (HBsAg) are not recognized by specific T helper cells of vaccinated individuals. Hepatology 2002; 35: 455-465
8. Weinberger B, Plentz A, Weinberger KM, Hahn J, Holler E, Jilg W. Quantitation of Epstein-Barr virus mRNA using reverse transcription and real-time PCR. J Med Virol 2004; 74: 612-618
9. Zent O, Plentz A, Schwarz TF, Fruhwein N, Kuhr HB, Broeker M, Banzhoff A, Jilg W. TBE booster immunization according to the rapid immunization schedule: are 3-year booster intervals really necessary? Vaccine 2004; 23:312-5
10. Knöll A, Pietrzyk M, Loss M, Goetz W, Jilg W. Solid organ transplantation in HBsAg-negative patients with antibodies to HBV core antigen: low risk of HBV reactivation. Transplantation, in press

 

Fusszeile / Impressum