DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Presse / Sondermeldungen / Narürliche Geburt: Schützen mütterliche Keime vor Asthma?
Narürliche Geburt: Schützen mütterliche Keime vor Asthma?
Natürlich geborene Babys leiden später seltener unter Asthma als Kaiserschnitt-Kinder. Foto: Alexandr Vasilyev-Fotolia

(April 2015) Eine große Studie stützt die Beobachtung, dass per Kaiserschnitt geborene Kinder häufiger an Asthma leiden. Experten fordern, dies bei der Wahl der Geburtsmethode – wenn medizinisch möglich – zu berücksichtigen.


Während der Schwangerschaft kommen Föten nur in sehr geringem Maß über die Mutter mit Keimen in Kontakt. Mit der Geburt ändert sich das schlagartig: Im Geburtskanal wimmelt es nur so von Keimen, hauptsächlich Milchsäurebakterien, die den Magendarmtrakt des Babys besiedeln. Und das ist gut so. Die Bakterien helfen den Kindern nicht nur, Nährstoffe zu verwerten, sondern sie trainieren auch das Immunsystem und halten unerwünschte Erreger ab.

Jedes dritte Kind kommt per Schnittentbindung zur Welt

Doch diese natürliche Erstbesiedlung des Darms wird heute oft unterbunden. Derzeit kommt in Deutschland rund jedes dritte Kind durch Kaiserschnitt auf die Welt. Etwa die Hälfte dieser Entbindungen ist geplant, ein Teil dieser Eingriffe erfolgt auf Wunsch der Mütter. Ein Schritt, der gut überlegt sein sollte, denn neben anderen Nachteilen einer solchen Geburt haben bereits mehrere Studien gezeigt, dass Kaiserschnittbabys später auffallend häufig Asthma und Allergien bekommen.

Aktuelle Studie: mehr Asthma bei Kaiserschnitt-Kindern

Eine dänische Studie weist nun erneut in diese Richtung: Die Forscher analysierten auf Basis des dänischen nationalen Gesundheitsregisters die Daten von etwa 2 Millionen zwischen 1977 und 2012 geborenen Kindern bis zum Alter von 15 Jahren. Dabei wurden verschiedene Krankheiten des Immunsystems wie Asthma erfasst. Im Ergebnis zeigte sich, dass Kaiserschnitt-Kinder im Vergleich zu auf natürlichem Wege Geborenen ein um 23 Prozent erhöhtes Risiko für Asthma hatten. Auch andere immunologische Erkrankungen wie entzündliche Darmkrankheiten und verschiedene Störungen des Immunsystems kamen bei ihnen häufiger vor.

Da es sich bei dieser Studie um eine große und langfristigste Untersuchung handelt, kommt den Ergebnissen ein großes Gewicht zu. Dennoch belegt sie zunächst nur, dass es einen Zusammenhang zwischen Kaiserschnitt und einem erhöhten Risiko für bestimmte immunologische Erkrankungen gibt. Ob dieser auch ursächlich ist, muss noch gezeigt werden.

Steckt die fehlende Übertragung der mütterlichen Keime dahinter?

Eine mögliche Ursache für das häufigere Auftreten von Asthma bei Kaiserschnitt-Kindern haben Forscher jedoch schon länger im Visier, nämlich die Darmflora. Spontan geborene Babys verfügen über weitaus mehr und vielfältigere nützliche Bakterien als solche, die auf operativem Wege zur Welt kamen. Mittlerweile weiß man, dass die Darmflora einen wesentlichen Einfluss auf das sich entwickelnde Immunsystem hat, und dieses spielt bei Allergien und Asthma die zentrale Rolle.

Leitlinien Allergieprävention: neue Empfehlung geht auf Kaiserschnitt ein

Auch wenn die Ursache noch nicht abschließend geklärt ist, scheint für Experten recht sicher zu sein, dass eine Sectio das Risiko für Asthma und Allergien erhöht. Jedenfalls hat das Thema bereits im Juli vergangenen Jahres Einzug gehalten in die hochrangigen S3-Leitlinien „Allergieprävention“ der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) und die Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ).

Die Experten fordern darin, dass das höhere Risiko für die Entwicklung von Asthma und Allergien bei Kaiserschnitt-Kindern bei der Wahl des Geburtsverfahrens berücksichtigt werden soll. Dies gilt natürlich nur, sofern keine medizinische Indikation für einen Kaiserschnitt besteht.

 


Aktualisierte Leitlinien zur Allergieprävention

Die Empfehlungen der zuletzt 2009 veröffentlichten qualitativ hochwertigen S3-Leitlinie Allergieprävention wurden auf der Basis aktueller Studien überarbeitet und im Juli 2014 veröffentlicht. Einige der wichtigsten Punkte haben wir für Sie zusammengefasst.

Im Wesentlichen unverändert blieben u. a. folgende Empfehlungen:

  • Kinder sollten über 4 Monate voll gestillt werden, Risikokinder sollten, wenn sie nicht gestillt werden können, hypoallergene Säuglingsnahrung bekommen.
  • Mit Beginn des fünften Lebensmonats kann mit der Beikostfütterung begonnen werden.
  • Eine Belastung durch Tabakrauch (Passivrauchen) sollte sowohl bei Schwang­eren wie auch bei Kindern vermieden werden.
  • Von einer Diät zur Vermeidung von Nahrungsmittelallergenen während der Schwangerschaft und Stillzeitwird abgeraten.

Änderungen hat es u. a. bei der Haustierhaltung gegeben:

  • Die Empfehlungen zur Haustierhaltung sind weiter „liberalisiert“ worden. Kurz zusammengefasst gelten für Kinder ohne erhöhtes Allergierisiko keinerlei Einschränkungen. Familien mit erhöhtem Allergierisiko sollten keine Katzen anschaffen. Hundehaltung hingegen ist nicht mit einem höheren Allergierisiko verbunden.

 Neu aufgenommene Empfehlung:

  • Der Aspekt, dass ein Kaiserschnitt das Risiko für Asthma und andere Immun­erkrankungen erhöhen kann, sollte bei der Wahl des Geburtsverfahrens berücksichtigt werden, sofern keine medizinische Indikation für einen Kaiser­schnitt besteht.

 Neu aufgenommene Stellungnahme:

  • Neu ist die Stellungnahme, dass „ungünstige psychosoziale Faktoren“ (zum Beispiel schwerwiegende Lebensereignisse) während der Schwangerschaft und Kindheit zur Entwicklung von allergischen Erkrankungen beitragen können.


Quellen:
(1) Astrid Sevelsted, Jakob Stokholm, Klaus Bønnelykke, Hans Bisgaard: Cesarean Section and Chronic Immune Disorders; Pediatrics Vol. 135/1 Januar 2015, online publiziert 1.12.2014   doi: 10.1542/peds.2014-0596
(2) pina-News, Ausgabe 10/2012: Kaiserschnittentbindung – Ein Risikofaktor für Asthma und Allergie? http://www.kinderklinik-luebeck.de/pina/fileadmin/documents/pinanews_eltern/10_2012/kaiserschnittentbindung.html
(3) S3-Leitlinie Allergieprävention - Update 2014; AWMF-Register Nr.061/016; publiziert bei AWMF online unter
  www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/061-016l_S3_Allergiepr%C3%A4vention_2014-07.pdf
(4)  Kopp, Matthias Volkmar: Allergieprävention 2015: Was gibt es Neues? Dtsch Arztebl 2015; 112(9): [11]; Supplement: Perspektiven der Pneumologie & Allergologie unter http://www.aerzteblatt.de/archiv/168378/Allergiepraevention-2015-Was-gibt-es-Neues?s=kaiserschnitt+asthma

 

 

 

Fusszeile / Impressum