DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Warum jeder Schritt zählt
Warum jeder Schritt zählt
Die Kinder machen es uns vor: Sie bewegen sich gern und viel // Quelle: DGK

Forscher haben die Auswirkung von körperlicher Aktivität auf bestimmte Biomarker untersucht, die mit Herz-Kreis-lauf-Erkrankungen zusammenhängen.

(Marburg, 22. Februar 2013) Die Tatsache, dass körperliche Aktivität das Risiko für das Auftreten von Herzerkrankungen und die damit verbundene Sterblichkeit verringern kann, ist schon lange bekannt. Die genauen Ursachen hierfür aber noch nicht. Forscher von der Universität Ulm haben nun das Geheimnis gelüftet. Faszinie-rendes Ergebnis der im „Journal of Epidemiology and Community Health“ gerade veröffentlichten Studie: Bewegung beeinflusst messbar bestimmte Biomarker im Blut zum Guten hin.
Und: Jeder Schritt zählt.

An der Studie nahmen über 1.250 ältere Menschen teil. Eine Woche lang wurden Bewegungs-messungen durchgeführt, die sehr genaue Rückschlüsse auf die tägliche Gehdauer der Probanden zuließen. Anschließend untersuchten die Wissenschaftler Blutproben der Versuchsteilnehmer auf Entzündungsparameter, Nierenfunktionswerte und Marker für die Funktion des Herzens.

Anhand der Ergebnisse konnte gezeigt werden, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und der Herz- und Nierenfunktion gibt. Aktivere Menschen hatten günstigere Werte bei den weißen Blutkörperchen, dem C-reaktiven Protein (einem Entzündungsmarker), dem Kreatinin und dem Cystatin C (beides Marker für die Nierenfunktion). Gleiches gilt den Forschern zufolge auch für das Troponin T (einem Marker für Herzmuskelschäden) und einem speziellen Marker für die Pumpfunktionsleis-tung des Herzens. Insgesamt waren alle untersuchten Blutwerte bei höherer körperlicher Aktivität besser. Auch unter Berücksichtigung weiterer Einflussfaktoren wie Alter und Begleiterkrankungen waren die Ergebnisse eindeutig. Die neuen Daten unterstreichen eindrucksvoll den Zusammenhang zwischen Gesundheit und Bewegung bei älteren Menschen, so die Forscher.

Körperliche Aktivität: Klare Leitlinien - ernüchternde Praxis
Seit Jahren mehren sich die Hinweise, dass moderate körperliche Bewegung in hinreichender Dosis nicht nur bei Gesunden vorbeugend wirkt, sondern auch bereits Herzkranken nutzt. Dies ist in den aktuellen europäischen Kardiologie-Leitlinien klar auch formuliert: Gesunde Erwachsene sollten sich im Alltag 2,5-5 Stunden pro Woche körperlich betätigen. Patienten mit einem akuten Herzinfarkt, nach einer Bypass-Operation, bei stabiler Angina pectoris oder stabiler chronischer Herzinsuffizienz sollen mindestens dreimal wöchentlich – besser jedoch öfter – für jeweils 30 Minuten ein aerobes Training mit moderater bis hoher Intensität durchführen. Doch Fachleute beklagen, dass es an der Umsetzung des gesundheitsfördernden Bewegungstrainings hapert.

So finden Sie den Einstieg
Daher ein Tipp: Walken oder Spazierengehen ist ein Training, das man ganzjährig, überall und bei jeder Witterung ausüben kann. Durch schnelleres oder langsameres Gehen kann man die Intensität der Anstrengung variieren. Diese Sportart eignet sich auch für Menschen, die bereits medizinische Vorerkrankungen haben. Egal, ob zu hoher Cholesterinspiegel oder Blutdruck, ob Herz-Kreislauf-probleme oder Diabetes: Walken ist ein idealer Einstieg in ein gesünderes Leben!

Trendsportarten im Vergleich
Unabhängig vom Alter soll Sport Spaß machen, Körperbewusstsein vermitteln und Abwechslung in den Alltag bringen. Das Deutsche Grüne Kreuz hat viele verschiedene Sportarten für Sie unter die Lupe genommen. Hier können Sie überprüfen, welche Sportart zu Ihnen passt:

                Opens external link in new windowhttp://dgk.de/gesundheit/fitness-sport/trendsportarten.html


Quellen:

(1) Pressemitteilung der Universität Ulm vom 19.02.2013: Körperliche Aktivität und Herzerkrankungen: Jeder Schritt zählt.
(2) Perk, J. et al., Eur Heart J 2012; 33: 1635-1701

 

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum