DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel




 

 





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Volles Korn oder voll daneben?
Volles Korn oder voll daneben?
Vollkorn oder nicht? Foto: Darius Dzinnik-Fotolia

(September 2014) Eigentlich ist es leicht, sich gesund zu ernäh­ren. Eine der ganz einfachen Maßnahmen ist z. B. der Verzehr von Vollkornprodukten statt der weniger wertvollen Weißmehlvarianten, die kaum Ballaststoffe enthalten. Die Schwierigkeit besteht jedoch manch­mal darin, Vollkornbackwaren in den Bäckereien zu identifizieren.

Brötchen mit Dekokörnern
Bittet man um Vollkornbrötchen, heißt es schon mal ja, man habe eine dunkle Variante. Bei genaueren Nachfragen stellt sich heraus: Es sind Roggenbröt­chen. Zwar enthält Roggen etwas mehr Ballaststoffe als Weizen, aber aus dem vollen Korn wurden diese Brötchen nicht gemacht. Die Verkäuferin weist auf eine andere Sorte hin. Ob es Körnerbrötchen sein sollen? Oder Mehrkornbrötchen? Nein danke: Brötchen mit ein paar aufgestreuten Körnern sind nicht zwangsläufig aus Vollkorn. Häufig bestehen sie aus raffiniertem Weißmehl, ein paar „Dekokörner“ oben drauf machen sie auch nicht viel gesünder. Auch Mehrkornbrötchen bestehen häufig aus Auszugsmehl, das mit Leinsamen, Sonnenblumenkernen oder Sesamsaaten angereichert wurde.

Vollkornbrot ist nicht gleich Schrotbrot
Ähnliche Missverständnisse gibt es auch beim Kauf eines Vollkornbrotes – auf die Nachfrage wird ein grobes Schrotbrot angeboten. Dass es feiner ausgemahlenes Vollkornmehl gibt, scheint nicht überall bekannt zu sein. Ebenso wenig wie die Tatsache, dass eine dunkle Farbe des Brotes nicht unbedingt mit dem Ballaststoffgehalt zusammenhängen muss. Manchmal rührt sie von einem höheren Roggenanteil her, manchmal von zugesetztem Malz, dass die Backwaren dunkler aussehen lässt.

Supermarkt: Die Mehltype verrät den Ballaststoffgehalt
Schön ist es, wenn in der Bäckerei eine kundige Fachverkäuferin ist, die beraten kann und man die Backwaren frisch bekommt. Doch auch in Supermärkten werden mittlerweile eine ganze Reihe abgepackter Brote und Brötchen angeboten. Bei diesen kann man mit Hilfe der Zutatenliste ermitteln, ob es sich um Vollkornwaren handelt oder zumindest um Gebäck mit einem erhöhten Ballaststoffanteil. Hierzu muss man sich mit den „Mehltypen“ auskennen. Je höher die Ziffer ist, umso höher ist der Mineralstoffanteil, der mit dem Ballaststoffanteil korrespondiert.

Für das Typenmehl werden Keimling und Schale (Kleie) entfernt und der Mehlkörper gemahlen. Erst danach wird wieder ein Teil der Schale hinzugefügt, und zwar je nach Typenbezeichnung in genau definierter Menge. Bei Weizen variiert die Mehltype zwischen 405 (Weißmehl, enthält fast nur Stärke) und 1.700 (enthält von den Typenmehlen den höchsten Anteil an Mineralien und Ballaststoffen), bei Roggen zwischen 815 und 1.800.

Vollkornmehl selbst hat keine Typenbezeichnung. Es muss neben der gesamten Schale mit ihren Vitaminen, Mineralstoffen und BaIlaststoffen auch den nährstoffreichen Keimling enthalten und ist daher am gesündesten. Produkte aus Vollkornmehl machen länger satt, regen die Verdauung an und wirken sich günstig auf den Blutzuckerspiegel aus.

Umsteigen auf Vollkorn leicht gemacht
Wer sich schwer tut, auf die gesunden Varianten umzusteigen, der sollte folgende Tipps beherzigen: Vollkornmehl muss nicht zwangsläufig grobe Schrotanteile enthalten, es kann auch fein gemahlen werden. Produkte aus feinem Vollkornmehl sind für Kinder, Menschen mit Kauproblemen und Einsteiger gut geeignet. Wer selbst backt, kann weißes Auszugsmehl langsam immer mehr durch Vollkornmehl ersetzen oder aber Mehl mit einer höheren Typenzahl verwenden.

Faserreiche Kost gegen Asthma
Essen Sie sich gesund – das ist ein beliebter Slogan, wenn es um gesundheitsfördernde Essgewohnheiten geht. Für Menschen mit Astma könnte dies besonders zutreffen. Tierexperimente zeigen, dass sie möglicherweise einen positven Einfluss auf die der Erkrankung zugrundeliegenden Entzündungen haben. Opens external link in new windowMehr

Ballaststoffe fürs Herz
Wer mindestens sieben Mal in der Woche jeweils zehn Gramm Ballaststoffe zu sich nimmt, reduziert sein Risiko für eine Herzkrankheit um 27 Prozent. Dabei wirken sich sowohl die löslichen als auch die unlöslichen Ballaststoffe in Früchten, Getreide und Gemüse positiv auf die Herzgesundheit aus. Opens external link in new windowMehr

Was Sie schon immer über Ballaststoffe wissen wollten
Was genau sind eigentlich Ballaststoffe und warum sind sie so wichtig für unsere Ernährung? Auf welche Erkrankungen hat die Zufuhr des "kostbaren Ballastes" eine positive Auswirkung? Und in welchen Lebensmitteln finden sich die höchsten Mengen? Opens external link in new windowMehr

 

 

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum