DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Verknappung der Blutvorräte wegen Herbst-Hitze
Verknappung der Blutvorräte wegen Herbst-Hitze
Notfälle können aktuell noch mit Blutkonserven versorgt werden, geplante Operationen müssen aber teilweise schon verlegt werden. Foto: koszivu-fotolia

(dgk) Sommerferien, Großereignisse und die Herbst-Hitze haben bei den Blutspendediensten in Deutschland für relativ leere Lager gesorgt. Es drohe ein Engpass, warnen mehrere Dienste eindringlich.

"In dieser Schärfe haben wir so eine Situation noch nicht gehabt bundesweit", sagte Kerstin Schweiger, Sprecherin der Blutspendedienste Ost des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in der Ärztezeitung online vom 16.9.2016.

Eine Verkettung mehrerer Umstände ist der Grund für den außergewöhnlichen Mangel: Erst lockte die Fußball-EM potenzielle Spender vor die Fernseher, dann begannen die für Blutspendedienste traditionell mauen Sommerferien - und Olympia. Schließlich setzte die Septemberhitze ein. Die Hitzewelle mache auch Gesunden zu schaffen, so Schweiger. Manche Spendewillige könnten etwa wegen Kreislaufproblemen nicht zum Blutspenden gehen.

Weil bundesweit über längere Zeit deutlich weniger als üblich gespendet worden sei, könnten sich die regionalen Dienste auch kaum gegenseitig aushelfen.

Notfälle können aktuell zwar noch versorgt werden, einige Kliniken müssten aber mangels Spenderblut bereits umplanen und beispielsweise Operationen, die sich verschieben lassen, hintenanstellen. Eine Versorgung mit Blutkonserven wäre in einem Katastrophenfall mit einem erhöhten Bedarf nicht mehr gewährleistet.

Die Blutspendedienste appellieren daher an alle, nun umzudenken und spenden zu gehen ­ – auch Menschen, die bisher keine Spender waren.

In Deutschland spenden nach DRK-Angaben im Schnitt etwa drei Prozent der gesamten Bevölkerung Blut. Die meisten Blutkonserven werden von Krebspatienten benötigt.

Wer darf Blutspenden? Ein Blutspender...

- muss mindestens 18 Jahre alt sein und darf ein Alter von 73 Jahren nicht überschritten haben.
- darf bei der ersten Blutspende nicht älter als 64 Jahre sein.
- muss ein Mindestgewicht von 50 kg haben.
- sollte sich gesund fühlen.
- sollte vor der Spende unbedingt ausreichend essen und trinken.
- darf innerhalb der letzten 12 Stunden keinen Alkohol getrunken haben.
- darf keine Drogen innerhalb der letzten 4 Wochen konsumiert haben.
- darf pro Jahr bis zu 6 Vollblutspenden leisten, Blutspenderinnen bis zu vier.


Weitere Details finden Interessierte beim Deutschen Roten Kreuz, z. B. beim DRK-Blutspendedienst West.

 
Quelle:
Ärzte Zeitung online, 16.09.2016: Knapper Blutvorrat wegen Herbst-Hitze

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum