DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Ungewöhnliches Projekt: Altern in Siebenbürgen
Ungewöhnliches Projekt: Altern in Siebenbürgen


Ein Film zeigt in berührenden Bildern das einzigartige Projekt vom gemeinsamen Altern und Arbeiten – auf einem Bauernhof. Ein Modell für die Zukunft? (Foto: GM films)


(dgk) Nicht wenige Menschen sind, wenn sie in ein Seniorenheim ziehen, noch relativ rüstig. Aus dem eigenverantwortlichen Leben treten sie über in eine Passivität, die manch einer gar nicht will. Heimbewohner haben nur noch selten die Gelegenheit, Aufgaben zu bewältigen, die sie beschäftigen, ihnen Verantwortung übertragen und das Gefühl vermitteln, gebraucht zu werden.

Es gibt ein Altersheim, in dem das ganz sicher nicht so ist. Zu sehen ist es in dem Dokumentarfilm „Arbeit macht das Leben süß, Faulheit stärkt die Glieder“ von Claudia Funk. Er zeigt auf humorvolle Weise, wie im rumänischen Siebenbürgen ein ganz anderes Modell für das „Altern in Würde“ erfolgreich praktiziert wird. Die Siebenbürger Sachsen leben in einer Zentralregion Rumäniens.
Nach dem Sturz des Diktators Ceausescu 1989 sind viele von ihnen ausgewandert. Geblieben sind vor allem die Älteren und Alleinstehenden. Ungefähr 30 dieser Menschen im Alter zwischen 60 und 90 Jahren leben nun zusammen in einem Altersheim in Hetzeldorf/Atel.

Der einfühlsame Film zeigt in klaren, schönen Bildern das Alltagsleben seiner Bewohner. Sie beackern 12 Hektar Land, kümmern sich um Kühe, Schafe und Hühner. Jeder tut das in seinem Tempo, jeder so lange und so gut er kann. Die Bewohner bewältigen miteinander das Leben, das noch immer Aufgaben für sie bereithält. Während bei uns viele Senioren in „Residenzen“ die Zeit totschlagen, zeigt der Film alte Menschen, die trotz einer einfachen Lebensweise etwas haben, um das wir sie in diesem Alter beneiden könnten: Würde, Identität und Lebensfreude.

Die Jury der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) hat den klugen Dokumentarfilm mit dem Prädikat „wertvoll“ ausgezeichnet. „Das Altenheim von Atel gleicht einer Alten-WG, in der sich die Bewohner gegenseitig unter die Arme greifen und damit noch nicht vollständig aufs Altenteil ‚abgeschoben‘ wurden. Zusätzlich werden sie rund um die Uhr betreut. Das kann auch ein generelles Modell für das Zusammenleben in einer alternden Gesellschaft sein“, urteilte die FBW-Jury.

Verleih und Kinotermine: unter www.goodmovies.de
DVD: ab Anfang April 2016 gibt es den Film auch als DVD

 

 

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum