DGK e.V. -Spitzwegerich: Unscheinbare Pflanze hilft bei Husten, Insektenstichen und Wunden
Gesundheitsinformationen zu:
Spitzwegerich
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Spitzwegerich: Unscheinbare Pflanze hilft bei Husten, Insektenstichen und Wunden
Spitzwegerich: Unscheinbare Pflanze hilft bei Husten, Insektenstichen und Wunden
Spitzwegerich: Unscheinbare Pflanze hilft bei Husten, Insektenstichen und Wunden
Quelle: Maria Brzostowska_Fotolia

(Marburg, 15. November 2013) Für ein Medikament ideale Voraussetzungen: breites Anwendungsspektrum und schnelle Wirkung. Die Arzneipflanze des Jahres 2014 erfüllt beide Kriterien und ist noch dazu in der Natur (fast) überall und kostenlos verfügbar: der Spitzwegerich. Oft sogar als Unkraut tituliert, gehört er in Wirklichkeit zu den wirksamsten Heilpflanzen. Dr. Johannes Mayer vom Institut für Geschichte der Medizin an der Universität Würzburg leitet die Forschergruppe „Klostermedizin“ und schwört darauf: Die Inhaltsstoffe ließen positive Effekte bei Katarrhen der Atemwege und Entzündungen von Mund und Rachenschleimhaut sowie bei Wunden erwarten. Pharmakologische Laboruntersuchungen würden diese Effekte belegen. Die Arzneipflanze des Jahres wird vom Würzburger Studienkreis „Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde“ gewählt, dem auch Mayer angehört.

Schon seit der Antike ist die Arzneipflanze Spitzwegerich bekannt und wurde breit angewendet, auch „Omas Hausapotheke“ kennt zum Beispiel die schnelle Wirksamkeit bei Insektenstichen. Werden die Blätter gut zerkleinert auf den Tierstich gelegt, lindert es den Juckreiz sofort.

„Der König des Weges“
Der Name „Wegerich“ leitet sich vom althochdeutschen Wort „rich“ ab, was „König“ bedeutet. Wegerich hieße demnach „König des Weges“. Den Spitzwegerich findet man an Wegrändern und in trockenen Wiesen. Seinen Namen verdankt er den spitz zulaufenden, langen, schmalen, aufrecht stehenden Blättern, die eine Bodenrosette bilden. In Abhängigkeit zu den Bedingungen kann die Pflanze zwischen fünf und 60 Zentimeter hoch werden. Die Blütezeit reicht von Mai bis in den September. Ursprünglich auf der nördlichen Halbkugel beheimatet, ist er heute nahezu weltweit anzutreffen.

Von der Pflanze werden ausschließlich die Blätter verwendet. Zu ihren wichtigsten Inhaltsstoffen gehören die Iridoidglykoside wie Aucubin und Catalpol, die eine antibakterielle Wirkung zeigen, sowie Schleimstoffe, die reizmildernde Effekte besitzen. Hinzu kommen Gerbstoffe, die mit 6,5 Prozent Anteil die größte Inhaltsstoffgruppe bilden. Sie wirken zusammenziehend (adstringierend) und blutstillend und stabilisieren die Schleimhäute. Weitere Inhaltsstoffe, die an der Heilwirkung des Spitzwegerichs beteiligt sein könnten, sind Flavonoide, Kaffeesäurederivate, Saponin, Kieselsäure und Mineralstoffe wie Zink und Kalium.

Von deutschen und europäischen Kommissionen wurde der Einsatz des Spitzwegerichs zur Linderung von Schleimhautreizungen im Mund und Rachenraum und dem damit verbundenen trockenen Husten anerkannt. So auch vom „Herbal Medicinal Product Commitee“ (HPMC), das auf europäischer Ebene die Kompetenz zur eigenverantwortlichen Beurteilung von pflanzlichen Arzneimitteln innehat. Allerdings liegen keine aktuellen klinischen Studien zum Spitzwegerich vor.


Krankheiten mit Hilfe von Heilpflanzen zu behandeln, ist eine der ältesten Errungenschaften der Menschheit. Hier finden Sie allgemeine Informationen zum Thema „Heilpflanzen“.

Apotheke aus dem Meer: Sie können das Tumorwachstum bremsen, Entzündungen hemmen, Viren lahm legen und Schmerzen betäuben – Forscher entdecken immer neue Wirkstoffe in Lebewesen aus dem Meer.

Naturheilmittel für das Herz: Mit Weißdorn, Knoblauch, Artischocke können Sie Ihre Herzfunktion auf natürliche Art und Wiese unterstützen.

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum