DGK e.V. -Spiel mit dem Feuer - Fachzeitschrift zieht Artikel zur MMR-Impfung vollständig zurück
Gesundheitsinformationen zu:
Spiel mit dem Feuer - Fachzeitschrift zieht Artikel zur MMR-Impfung vollständig zurück
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Spiel mit dem Feuer - Fachzeitschrift zieht Artikel zur MMR-Impfung vollständig zurück
Spiel mit dem Feuer - Fachzeitschrift zieht Artikel zur MMR-Impfung vollständig zurück

(Marburg, 3. Februar 2010/AFP) Seit der Veröffentlichung im britischen Journal „The Lancet“ im Jahr 1998 hat die sogenannte „Wakefield“-Studie viel Unheil angerichtet: Verunsicherte Eltern – und nicht nur in England – ließen ihre Kinder nicht impfen, weil darin behauptet wurde, die gegen Masern, Mumps und Röteln gerichtete Kombinationsimpfung (MMR) könne Autismus bei Kleinkindern auslösen. In der Folge erkrankten zahlreiche Kinder, mitunter auch mit schweren Komplikationen.

Nicht nur in den ohnehin unbelehrbaren Impfgegnerkreisen hielt sich die Falschinformation hartnäckig. Die fatalen Folgen des „Nicht-Impfens“ sind bis heute spürbar, man muss sich nur die Impfraten ansehen. Und das, obwohl schon bei der Veröffentlichung viele Experten vehement widersprachen und bereits 2004 sich zehn der insgesamt 13 Autoren von dem Paper distanziert hatten. Zahlreiche Studien haben in der Zwischenzeit zweifelsfrei belegt, dass es zwischen der MMR-Impfung und dem Entstehen einer autistischen Störung keinerlei ursächlichen Zusammenhang gibt. Das Fachmagazin hat nun den Artikel vollständig zurückgezogen.

Der britische Rat für die Zulassung von Ärzten (General Medical Council) hat den Hauptautor Andrew Wakefield „unethische Forschungsmethoden“ und einen „gefühllosen“ Umgang mit Kindern vorgeworfen, mit denen er Tests machte. Ihm wurde von dem Gremium auch vorgehalten, seine Forschungsergebnisse in „unehrlicher“ und „unverantwortlicher“ Weise darzustellen. Die Entscheidung des Rates habe klargemacht, dass „mehrere Elemente“ in Wakefields Studie von 1998 „unrichtig“ seien, erklärte „The Lancet“ nun.

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum