DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Prävention und Anti-Aging / Vitamin-E-Mangel fördert Gebrechlichkeit bei Senioren
Vitamin-E-Mangel fördert Gebrechlichkeit bei Senioren
Senioren und Vitamin-E-Mangel
Senioren mit einem Mangel an Vitamin E sind womöglich weniger beweglich und stärker sturzgefährdet. Foto: eyewire

Forscher der Yale School of Medicine haben herausgefunden, dass bei älteren Menschen eine zu niedrige Konzentration von Vitamin E im Blut den körperlichen Abbau fördert.

Die Studie umfasste 698 zufällig ausgesuchte Probanden mit einem Lebensalter von mindestens 65 Jahren (Durchschnittsalter 73). In deren Blut bestimmten die Forscher den Gehalt an Mikroährstoffen wie Folsäure und die Vitamine B6, B12, D und E. Sie bewerteten dann den Abbau körperlicher Fähigkeiten der Probanden über einen längeren Zeitraum mit einem objektiven Test, der aus den drei Teilen Gehgeschwindigkeit, dem wiederholten Aufstehen aus einem Stuhl, und der Balance beim Stehen bestand.

"Wir haben die Effekte etlicher Mikronährstoffe bewertet, und nur ein Mangel an Vitamin E war deutlich mit einem Abbau der körperlichen Funktion assoziiert", sagt Benedetta Bartali, Ernährungswissenschaftlerin der Yale School of Medicine. "Die Wahrscheinlichkeit eines körperlichen Abbaus war um das 1.62-fache bei den Leuten höher, die einen niedrigeren Vitamin E Spiegel aufwiesen. Es ist unwahrscheinlich, dass ein Mangel an Vitamin E einfach nur ein Zeichen für schlechte Ernährung ist, da unsere Resultate unabhängig von der Energiemenge der Nahrung sind, und die Effekte eines Mangels der anderen Mikronährstoffe kaum signifikant waren."

"Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine ausreichende tägliche Zufuhr von Vitamin E helfen kann, dem körperlichen Abbau bei älteren Leuten entgegenzuwirken. Da nur eine einzige Person in unserer Studie Vitamin E als Nahrungsergänzung zu sich nahm, ist es unbekannt, ob der Gebrauch von Vitamin E als Nahrungsergänzung denselben Effekt haben wird."

Bartali betont, dass Vitamin E aber das einzige Antioxidans war, das in der Studie gemessen wurde, und dass weitere Studien nötig sein werden, um herauszufinden, ob niedrige Blutspiegel von anderen Antioxidantien zu gleichen Resultaten führen würden.

Als Antioxidans kann Vitamin E vor den Auswirkungen der freien Radikalen im menschlichen Körper schützen, welche mit körperlichem Abbau assoziiert sind. Dies kann helfen, Muskel- oder Ergbutschäden zu reduzieren, sowie auch die Entwicklung von Krankheiten wie Arteriosklerose. Laut Bartali sind weitere Studien notwendig, um die Mechanismen zu verstehen, wie ein Mangel an Vitamin E dazu beiträgt, den körperlichen Abbau zu beschleunigen.

Quelle: Bartali B, Frongillo EA, Guralnik JM, Stipanuk MH, Allore HG, Cherubini A, Bandinelli S, Ferrucci L, Gill TM (2008): "Serum micronutrient concentrations and decline in physical function among older persons.", Journal of the American Medical Association. 2008 Jan 23;299(3):308-15, PMID: 18212315

 

Fusszeile / Impressum