DGK e.V. -Parkinson-Vorbeugung mit Omega-3-Fettsäuren
Gesundheitsinformationen zu:
Parkinson, Vorbeugung, Omega-3-Fettsäuren
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Prävention und Anti-Aging / Parkinson-Vorbeugung durch Omega-3-Fettsäuren?
Parkinson-Vorbeugung durch Omega-3-Fettsäuren?

Zum ersten Mal konnten Wissenschaftler der Laval-Universität in Quebec nachweisen, dass Omega-3-Fettsäuren zumindest im Tiermodell einen Schutzeffekt gegenüber der Entstehung von Parkinson ausüben.

Frederic Calon und weitere Mitarbeiter des Laval Forschungszentrums für molekulare und onkologische Endokrinologie verabreichten Mäusen eine Diät, die mit den Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA), Docosahexaensäure (DHA) oder Linolensäure angereichert war, oder eine Kontrolldiät ohne diese Fettsäuren.

Nach zehn Monaten erhielten die Tiere eine Injektion, die entweder eine wirkungslose Substanz enthielt oder das Neurotoxin MPTP - ein Nervengift, das seit 20 Jahren in der Parkinsonforschung eingesetzt wird. Es zerstört gezielt Nervenzellen, die Dopamin produzieren. Dopamin ist ein Botenstoff, der für unsere Bewegungskontrolle und den Antrieb unabdingbar ist. Bei Parkinson findet eine solche Zerstörung in einem speziellen Hirnbereich, der Substantia nigra, statt.

Zwei Wochen nach der Zufuhr von MPTP waren bei den Kontrolltieren die Dopamin produzierenden Nervenzellen in der Substantia nigra zu 31 Prozent zerstört. Tiere, die hochdosierte Omega-3-Fettsäuren erhalten hatten, wiesen diesen Verlust an Nervenzellen und Dopamin nicht auf.

In einer weiteren Analyse zeigte sich, dass der Schutzeffekt wahrscheinlich von der speziellen Omega-3-Fettsäure DHA ausgegangen war. „Diese Daten deuten darauf hin,“ so die Autoren in ihrer Schlussfolgerung, „dass die verbreitete geringe Aufnahme von DHA ein wichtiger beeinflussbarer Risikofaktor für die Entwicklung von Parkinson sein könnte.“

Quelle: M. Bousquet, M. Saint-Pierre, C. Julien, N. Salem Jr., F. Cicchetti, and F. Calon (2007) : “Beneficial effects of dietary omega-3 polyunsaturated fatty acid on toxin-induced neuronal degeneration in an animal model of Parkinson’s disease.”  FASEB J. first publ. on Nov. 21, 2007 as doi:10.1096/fj.07-9677com

DGK-Gesundheits-Info

Die spezielle Omega-3-Fettsäure DHA kann der junge, gesunde Organismus aus Linolensäure, einer auch in Pflanzen vorkommenden Omega-3-Fettsäure, bilden. Reich an Linolensäure sind jedoch nur wenige Öle wie Rapsöl und vor allem Hanföl und Leinöl. DHA selbst ist in fetten Nordmeerfischen wie Lachs, Makrele, Sardine und Hering beziehungsweise entsprechenden Fischölpräparaten enthalten.

 

Fusszeile / Impressum