DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Prävention und Anti-Aging / Ballaststoffe fürs Herz
Ballaststoffe fürs Herz
Gemüse und Getreide
Ballaststoffe in Gemüse und Getreide sind gut fürs Herz. Foto: ABDA

Wer mindestens sieben Mal in der Woche jeweils zehn Gramm Ballaststoffe zu sich nimmt, reduziert sein Risiko für eine Herzkrankheit um 27 Prozent.

Sowohl die löslichen als auch die unlöslichen Ballaststoffe in Früchten, Getreide und Gemüse wirken sich positiv auf die Herzgesundheit aus.

Dass ballaststoffreiche Kost gut ist für unser Verdauungssystem,
ist seit langem bekannt. Nun fanden Wissenschaftler heraus, dass größere Mengen von allen Ballaststoffarten helfen können, unsere Arterien gesund zu halten. Sie senken Cholesterinspiegel und Blutdruck und erhöhen die Aufnahme von Antoxidantien und anderen Mikronährstoffen. Zusätzlich kontrollieren sie das Gewicht und den Blutzucker.

Hier sind zehn einfache Schritte zu einer ballaststoffreichen Ernährung:

1. Gönnen Sie sich zu ihrem Frühstücks-Müsli frische oder getrocknete Früchte

2. Ersetzen sie normale Teigwaren und Nudeln durch Vollkorn-Varianten

3. Essen Sie Obst und Gemüse ungeschält (am besten aus biologischem Anbau und sehr gründlich gewaschen)

4. Beginnen Sie den Tag mit Flocken aus balaststoffreichem Getreide

5. Garnieren Sie Brote mit reichlich Salat und Gemüsebeilagen

6. Wechseln Sie von Weißmehl auf Vollkornmehl, von Weißbrot auf Vollkorn oder  Mehrkorn brot

7. Zu jeder Hauptmahlzeit gehören mindestens zwei verschiedene Arten Gemüse

8. Greifen Sie zu Vollkornreis statt geschältem Reis

9. Probieren Sie zwei bis drei Mal die Woche ein Bohnen- oder Linsengericht aus, z. B. als Suppe oder Salat

10. Nehmen Sie Obst und Gemüse als Zwischenmahlzeiten

Quelle: Pereira, M.A. et al., 2004. Dietary Fiber and Risk of Coronary
Heart Disease: A Pooled Analysis of Cohort Studies. Arch Intern Med,
164(4), 370-376.

 

Fusszeile / Impressum