DGK e.V. -Ein weltweit sehr weit verbreitetes Problem ist der Mangel an Vitamin D. Vitamin D in ausreichender Menge zuzuführen, ist über die Nahrung oder die Sonnenexposition fast auf der ganzen Welt unmöglich.
Gesundheitsinformationen zu:
Vitamin D Mangel
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel

DGK Gesundheit Internet 2008


 

 





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Prävention und Anti-Aging / Vitamin-D-Mangel ist weit verbreitet
Vitamin-D-Mangel ist weit verbreitet
Sonne tankt den Vitamin-D-Speicher auf
Ein Sonnenbad kann den Vitamin-D-Speicher etwas füllen, dennoch ist Vitamin-D-Mangel in Mitteleuropa weit verbreitet. Foto: MEV

Vitamin-D-Bedarf ist kaum durch Lebensmittel zu decken und essenziell zur Vorsorge

Vitamin-D-Mangel ist ein mittlerweile allgemein anerkannten, weltweites Phänomen, berichtet das "American Journal of Clinical Nutrition" in seiner April-Ausgabe. Auch für Deutschland ist dieser Mangel belegt: Laut Nationaler Verzehrsstudie haben 82 Prozent der Männer und 91 Prozent der Frauen einen zu niedrigen Vitamin-D-Spiegel. Grund: Deutschland liegt zu weit nördlich, um über eine ausreichende Sonneneinstrahlung die Hautproduktion von Vitamin D zu stimulieren, zumal im Winterhalbjahr.
Nur wenige Lebensmittel enthalten natürliches Vitamin D in Konzentrationen, die zur Erzielung optimaler Blutspiegel überhaupt beitragen können.

Ein Mangel an Vitamin D kann bei Kindern zu Rachitis führen, bei Erwachsenen zu Osteopenie (verminderte Knochendichte), Osteoporose und Frakturen. Darüber hinaus bestehen etablierte Zusammenhänge zwischen Vitamin-D-Mangel und einem erhöhtem Erkrankungsrisiko für häufige Krebsformen (Darm-, Prostata- und Brustkrebs), Depressionen, Autoimmunerkrankungen, Bluthochdruck und Infektionen.

Quellen:
Holick MF, Chen TC (2008): "Vitamin D deficiency: a worldwide
problem with health consequences", American Journal of Clinical Nutrition 2008 Apr; 87(4):1080S-6S
Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 04.06.08

  • zum Lexikon-Artikel "Vitamin D"

DGK-Praxistipp für Fachleute:
Um die positiven Effekte von Vitamin D auf die Gesundheit zu maximieren, ist ein Blutserumspiegel 25-Hydroxyvitamin D von mindestens 75 nmol/L bzw. 30 ng/mL notwendig. Bei nicht ausreichender Sonneneinstrahlung werden täglich mindestens 800-1000 I.E. Vitamin D3 benötigt, um diesen Blutspiegel zu erreichen und zu halten. Vitamin D2 kann hier ebenso effektiv sein, um diese Konzentration aufrechtzuerhalten.

Lesen Sie mehr über Vitamin D:

Vitamin D und Knochengesundheit
Vitamin D ist unerlässlich für die Kalziumversorgung der Knochen
Vitamin-D-Mangel erhöht Diabetes-Risiko
Zahlreiche Studien belegen: ein hoher Vitamin-D-Spiegel schützt vor Diabetes mellitus
Vitamin D und Depressionen
Vitamin-D-Mangel könnte eine Ursache für die saisonabhängige Depression sein
 

Fusszeile / Impressum