DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Pilzsammler auf der Pirsch
Pilzsammler auf der Pirsch
Foto: LianaM-Fotolia

(dgk) Das regnerische Wetter mag manchen verdrießen, es hat aber auch seine guten Seiten: Überall im Wald sprießen jetzt die Pilze, Sammler und Genießer kommen voll auf ihre Kosten.

Auch das hat seine Kehrseite: Die Giftexperten des Giftinformationszentrums-Nord (GIZ-Nord) erhalten derzeit vermehrt Anfragen zu Pilzvergiftungen. Es habe bereits mehrere Verdachtsfälle einer Knollenblätterpilzvergiftung gegeben. Meist werden Knollenblätterpilze für Champignons gehalten. Solche Verwechslungen kommen immer wieder vor, weil sich beide Pilzarten auf den ersten Blick sehr ähnlich sehen.

Um Vergiftungen oder Unverträglichkeitsreaktionen zu vermeiden, sollten Liebhaber der Waldpilze einiges beachten.

Die wichtigsten Regeln beim Sammeln
Nehmen Sie nur Pilze mit, die Sie ganz sicher kennen. Anfänger sollten zunächst mit einem erfahrenen Sammler losgehen, bis sie die Pflanzen sicher unterscheiden können. Ein gutes Bestimmungsbuch leistet gute Hilfe, ersetzt aber keinen Experten. Fast jeder Pilz hat einen Doppelgänger, der oft „nur“ ungenießbar, manchmal aber auch tödlich giftig ist. Diese Doppelgänger sollten Sie genau kennen, ebenso wie tödlich giftigen Arten. Pilze mit tödlich wirkenden Giften sind beispielsweise die verschiedenen Knollenblätterpilze, der Nadelholzhäubling oder Schleierlinge.

Nehmen Sie keine ganz jungen oder sehr alten Pilze – junge Pilze sind oft schwer zu bestimmen, alte können schon schimmelig oder verdorben sein. Verdorbene Pilze sind neben den eigentlichen Giftpilzen die Hauptverursacher für Erkrankungen im Zusammenhang mit einem Pilzgenuss.

Zum Sammeln eignen sich am besten Körbe, um die Pilze luftig gelagert und nicht matschig nach Hause zu bringen. Reißen Sie die Pilze nicht heraus, sondern drehen Sie den oberirdischen Teil vorsichtig aus dem Boden oder schneiden ihn besser noch mit einem Taschenmesser ab. Ernten Sie nicht alle Pilze, die an einem Standort wachsen, damit sich die Art dort auch weiter halten kann. Aus dem gleichen Grund sollten Sie Pilze nur für den Eigenbedarf sammeln.

Lange genug garen, kein Alkohol zur Pilzmahlzeit
Pilze sind schwer verdaulich: Die Zellwände der Pilze bestehen aus Chitin, einem Polysaccharid, das auch im Panzer von Insekten vorkommt und vom menschlichen Darm nicht verdaut werden kann. Daher kann eine Pilzmahlzeit ziemlich schwer im Magen liegen. Die schmackhaften Fruchtkörper sollten also nicht zu große Mengen gegessen werden.

Viele essbare Pilze enthalten zudem hitzelabile Gifte. Wildpilze sollten daher mindestens 15 bis 20 Minuten gegart werden, um gut verträglich zu sein. Und noch etwas sollte man beachten: Viele Speisepilze (zum Beispiel aus der Tintlings-Gruppe)  vertragen sich nicht mit Alkohol und lösen durch Blockierung des Alkoholabbaus Vergiftungserscheinungen aus (Coprinus-Syndrom: Herzrasen, Übelkeit und Kopfschmerzen sowie teilweise Gesichts- und Hautrötungen). Trinken Sie also zur Pilzmahlzeit besser keinen Alkohol!

Daneben bestehen auch individuelle Unverträglichkeiten gegen alle oder auch nur gegen bestimmte Pilze. So werden ansonsten essbare und gesunde Exemplare von manchen Menschen nicht gut vertragen, was bei den Betroffenen zumeist allgemeines Unwohlsein, Verdauungsprobleme oder Völlegefühl zur Folge hat. Besonders häufig treten solche Unverträglichkeiten nach ungenügendem Kochen auf und bei Verzehr zu großer Pilzmengen.

 

Pilzvergiftungen
Bei Verdacht auf eine Pilzvergiftung rasch gehandelt werden. Was man tun sollte, und was nicht erfahren Sie hier. Opens external link in new windowMehr…

 

 

Heilende Pilze
Judasohr, Klapperschwamm und Lackporling: Speisepilze schmecken nicht nur herrlich, sondern sind auch sehr gesund. Bereits vor Hunderten von Jahren erkannten Chinesen die Heilkraft der behüteten Waldbewohner und wissen diese seitdem gegen verschiedene kleine und große Beschwerden sowie zur Vorbeugung von Krankheiten einzusetzen. Mittlerweile bestätigen auch amerikanische und europäische Wissenschaftler ihre heilende Kraft. Opens external link in new windowMehr…

 

Quellen:
(1) Abteilung für Klinische Toxikologie und Giftnotruf München, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München http://www.toxinfo.med.tum.de/pilze/pilzeallgemeines
(2)
http://www.hna.de/lokales/goettingen/goettinger-giftexperten-warnen-rohen-bohnen-3815405.html

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum