DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Neue STIKO-Empfehlungen
Neue STIKO-Empfehlungen

(25. August 2014) Mädchen sollen nun noch früher als bisher gegen die HPV-Hochrisikotypen 16 und 18, die Gebärmutterhalskrebs verursachen können, geimpft werden. Die Zulassung der HPV-Impfstoffe erlaubte zwar bisher schon die Impfung ab 9 Jahren, doch jetzt wird dies auch von der STIKO offiziell so empfohlen. Die Impfempfehlung gilt nun für 9- bis 14-Jährige, für die ein 2-Dosen-Schema ausreichend ist. Eine Nachholimpfung für Mädchen bis 17 Jahre soll selbstverständlich weiterhin erfolgen, dann sind allerdings 3 Impfungen notwendig. (Hinweis: Die Änderung tritt erst in Kraft, wenn die geänderte Schutzimpfungsrichtlinie im Bundesanzeiger veröffentlicht wurde, vermutlich Anfang 2015.)

Ausdrückliches Ziel der STIKO bei allen Änderungen ist die Reduktion der Krankheitslast durch den Gebärmutterhalskrebs. Die frühe Impfung bietet gleich zwei Vorteile: Zum einen ist die Impfung bei jungen Mädchen besonders wirksam, zum anderen wird ein sicherer Impfschutz vor den ersten Intimkontakten aufgebaut. Und: Die U11, zu der viele Mädchen sowieso beim Arzt erscheinen, bietet eine gute Gelegenheit zur Impfung.

Auch bei der Pneumokokken-Impfung hat die STIKO die Angaben konkretisiert. Demnach kann für chronisch Kranke ab einem Alter von 5 Jahren alternativ der 13-valente Pneumokokken-Konjugatimpfstoff oder der 23-valente Polysaccharid-Impfstoff angewendet werden. Die Liste der diesbezüglich gefährdeten Patienten ist detaillierter geworden, so etwa bei den aufgeführten Immundefekten. Außerdem wird die Impfung ausdrücklich für Träger eines Cochlea-Implantats empfohlen.

Details dieser Änderungen und eine aktualisierte Stellungnahme zum Meningokokken-B-Impfstoff werden in den beiden nächsten Ausgaben des Epidemiologischen Bulletins (Nr. 35 und 36) zu finden sein.

In den neuen Empfehlungen sind die Maßnahmen zur Postexpositions-Prophylaxe wie zum Beispiel die Masernimpfung nach Kontakt zu einem Kranken nun in einer eigenen Tabelle zusammengefasst. Behandelnde Ärzte werden diesen deutlichen Zugewinn an Übersichtlichkeit zu schätzen wissen.

Link zur Opens external link in new windowSTIKO-Empfehlung vom 25. August 2014

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum