DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel




 

 





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Moskitonetze für Äthiopien
Moskitonetze für Äthiopien

Spendenaktion für Kinder in Afrika geht weiter

(Marburg, 15.12.2008) Einen Gutschein über 11.000 Moskitonetze überreichte das Deutsche Grüne Kreuz e. V. am 29. August 2008 bei der Feier seines 60-jährigen Bestehens in Marburg an Dr. Zerihun Tadesse, den Vertreter des äthiopischen Gesundheitsministeriums. Dies entspricht einem Gegenwert von 100.000 Euro. Gedeckt sind damit nicht nur die Kosten für die reißfesten, spezialimprägnierten Netze, sondern auch für den Transport an Ort und Stelle. Kinder und ihre Familien in den Malariagebieten Äthiopiens können so mit einem sicheren Schutz vor den nachtaktiven malariaübertragenden Mücken versorgt werden.

DGK-Spendenübergabe: Moskitonetze für ÄthiopienSpendenübergabe im historischen Rathaussaal der Universitätsstadt Marburg an der Lahn: (von links) Marburgs Oberbürgermeister Egon Vaupel, der parlamentarische Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium Rolf Schwanitz, der geschäftsführende Vorstand des Deutschen Grünen Kreuzes (DGK) Dr. Hans von Stackelberg, der Vertreter des äthiopischen Gesundheitsministeriums Dr. Zerihun Tadesse, Dr. Sigrid Ley-Köllstadt, Leiterin Medizin und Wissenschaft im DGK, und der Präsident des DGK Prof. Dr. Rolf Harzmann. Foto: DGK

In Äthiopien sind 75 Prozent des Landes – alle Gebiete, die unter 2.000 Metern Höhe liegen – malariagefährdet. Mehr als 50 Millionen Äthiopier, das sind 68 Prozent der Gesamtbevölkerung, leben dort und sind dem Risiko einer Infektion ausgesetzt. Darauf wies Dr. Zerihun Tadesse hin. „Malaria ist eines der größten Gesundheitsprobleme in unserem Land“, so Tadesse, der sich dafür verbürgt, dass die Hilfe genau dort ankommt, wo sie gebraucht wird. Mit Insektiziden behandelte Moskitonetze gehören zu den wichtigsten Maßnahmen im Kampf gegen Malaria. Das Ziel des äthiopischen Gesundheitsministeriums ist es, alle Haushalte in Malariagebieten mit wenigstens zwei Moskitonetzen zu versorgen. Alle drei Jahre werden die Moskitonetze ausgetauscht, weil sie dann nicht mehr sicher schützen. Mit dem Verteilen alleine ist es jedoch nicht getan. Der richtige Umgang mit den Netzen wird anschaulich vermittelt und vom äthiopischen Gesundheitsdienst regelmäßig kontrolliert. Über Einsatz und Zustand der Netze wird akribisch Buch geführt.  

Plakat: Kinder für Kinder gegen MalariaBereits vor knapp vier Jahren startete das Deutsche Grüne Kreuz seine Kampagne „Kinder für Kinder gegen Malaria“, die auf eine Initiative der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zurückging. Mehr als 6.000 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland beteiligten sich mit großem Engagement daran und sammelten Spenden für ihre Altersgenossen in Afrika.

„Während wir beim Start der Kampagne von 3 Euro für ein Moskitonetz ausgingen, haben wir bald verstanden, dass die einfachen Netze keinen ausreichend anhaltenden Schutz bieten“, so Dr. Sigrid Ley-Köllstadt während der Spendenübergabe. „In enger Abstimmung mit den Verantwortlichen bei der WHO haben wir Moskitonetze gewählt, die mehreren Kindern und Erwachsenen Platz bieten, aus extra starkem, reißfestem Material bestehen und entsprechend der Vorgaben der WHO imprägniert sind.“ Die Lieferung geht direkt an das Gesundheitsministerium in Addis Abeba, das die Verteilung vor Ort übernimmt.

Das Deutsche Grüne Kreuz e. V. ist keine professionelle „Spendenorganisation“. Doch bei den Spendenaktionen, die in der Vergangenheit durchgeführt wurden, zum Beispiel 1997 für die Opfer der Oderflut oder des Hochwassers an der Elbe 2002, hat die Organisation immer durch den persönliche Kontakt zu Verantwortlichen vor Ort dafür gesorgt, dass das Geld den Bedürftigen in vollem Umfang direkt zugute kam. Das ist dank des Einsatzes von Dr. Tadesse auch bei der bisher größten Spendenaktion des DGK gewährleistet.

Die Aktion geht weiter, denn die Menschen in Äthiopien brauchen auch weiterhin Hilfe. Die Spendennummer lautet:

Sparkasse Marburg-Biedenkopf
BLZ 533 500 00
Konto-Nummer 10002869

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum