DGK e.V. -Salmonellen können durch Geflügelprodukte übertragen werden – das ist bekannt. Doch dass dies auch durch Melonen geschehen kann, wissen die meisten nicht.
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Melonen können krankmachende Keime übertragen
Melonen können krankmachende Keime übertragen
Salmonellen können durch Geflügelprodukte übertragen werden – das ist bekannt. Doch dass dies auch durch Melonen geschehen kann, wissen die meisten nicht.
Quelle: Murat Subatli - Fotolia

(Marburg, 30. September 2013) Dass Salmonellen durch Geflügelprodukte übertragen werden können, ist weithin bekannt. Weniger verbreitet ist das Wissen, dass man sich auch durch Melonen mit Salmonellen infizieren kann.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät daher, geschnittene Melonen gekühlt aufzubewahren oder rasch zu verzehren. Denn das erfrischende Obst kann aufgrund der Anbaubedingungen mit Krank-heitserregern in Kontakt kommen, die auf der Schale überleben. Beim Zerschneiden gelangen diese unter Umständen auf das Fruchtfleisch. Gefährlich sind neben den Salmonellen auch Listerien oder EHEC (Enterohämorrhagische Escherichia coli), die sich auf dem säurearmen Fruchtfleisch der kugeligen Früchte relativ schnell vermehren können. Vor allem für Schwangere, Kleinkinder, alte und kranke Menschen können diese Keime gefährlich sein.

Immer wieder wurden in den vergangenen Jahren Krankheitsausbrüche registriert, die im Zusam-menhang mit dem Verzehr von Melonen standen. Besonders rauschalige Vertreter der zu den Kürbisgewächsen gehörenden Früchte, wie die Cantaloupe-Melonen, können eine erhöhte Keimzahl aufweisen. So erkrankten im Jahr 2011 in den USA nach dem Verzehr von verunreinigten Cantaloupe-Melonen mindestens 147 Menschen an einer Infektion durch Listeria monocytogenes. 33 Menschen starben infolge der Infektion.

In Deutschland konnte erstmals zu Beginn des Jahres 2012 ein Ausbruch auf den Verzehr von Wassermelone zurückgeführt werden. Es handelte sich um einen überregionalen Salmonellen-ausbruch, von dem Menschen aus mindestens fünf Bundesländern betroffen waren.

Weitere Informationen zu Durchfall-Erkrankungen durch Salmonellen finden Sie   h i e r  .

H i e r   finden Sie Informationen zur Salmonellengefahr durch Eier.


Quellen:

Salmonellen auf Melone: 
http://www.medical-tribune.de/home/news/artikeldetail.html?tx_ttnews[tt_news]=9405

Melonen können krankmachende Keime übertragen; Pressemitteilung des Bundesinstitutes für Risikobewertung (BfR) vom 9. August 2013

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum